Foto: Shutterstock.com

Kündigung Mietvertrag? - Das ist zu beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
So wird bei einer Kündigung vorgegangen.

Bei einer Kündigung der Mietwohnung ist die Frist zu beachten. Diese ist in jedem Mietvertrag niedergeschrieben und kann somit unterschiedlich lang sein. In der Regel beträgt die Kündigungsfrist jedoch 3 Monate. Diese muss spätestens bis zum 3. Werktag eines Monats eingegangen sein, so dass der Monat noch in die Berechnung fällt. Kündigen sie beispielsweise erst am 4. Werktag, so beginnt die Frist auch erst den Monat darauf.

  • Bedenken Sie bitte das auch der Samstag als Werktag zu rechnen ist.
  • Dies ist einer der häufigsten Fehler bei der Kündigung von Verträgen jeglicher Art. 
  • Ist der 1. eines Monats also ein Donnerstag, so ist der 3. Werktag der Samstag. Der Samstag wäre in diesem Fall also der letztmögliche Kündigungstermin. 
  • Für Kündigungen die also erst am darauf folgenden Montag eintreffen, gilt die Fristberechnung erst ab dem folgenden Monat.

Vorgehen bei Kündigung eines Mietvertrages

Wichtige Schritte:

  1. Bitte schreiben Sie in Ihrer Kündigung immer, dass sie zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen möchten.
  2. Stellen Sie Ihre Kündigung per Einschreiben mit Rückantwort zu. Nur so haben Sie einen Beweis, die Kündigung ausgesprochen zu haben.
  3. Sie können die Kündigung auch persönlich zustellen. Bitte nehmen Sie hierfür einen Zeugen mit und lassen sie sich die gefertigte Kopie des Kündigungsschreiben mit Datum unterzeichnen.
  4. Diese Ratschläge gelten nicht nur für das Kündigen eines Mietvertrages, sondern für Kündigungen sämtlicher Verträge.
  5. Frist heute zu Ende? Keine Zeit vorbei zu fahren und die Post würde die Kündigung erst am nächsten Tag zu stellen?
  6. Kein Problem. Schicken Sie die Kündigung vorab per Fax und bringen ihn anschließend zur Post. Somit ist die Kündigung bereits am besagten Tag eingegangen.

 

Für alte Mietverträge gilt:

  1. Es gibt immer noch sogenannte Zeitverträge.
  2. Dies bedeutet, je länger ein Mieter in einer Wohnung lebt, desto länger ist die Kündigungsfrist.
  3. Diese kann dann unter Umständen sehr lang sein. Bei 5 Jahren z.B bereits 6 Monate und ab 10 Jahren bereits 1 Jahr.
  4. Dies ist für die meisten wirtschaftlich kaum möglich zu bewerkstelligen und niemand findet eine Wohnung, die erst in 1 Jahr neu bezogen werden kann.
  5. Die Mietverträge sind so heute nicht mehr zulässig. Jedoch hat der Vermieter, dass Recht darauf zu bestehen, da der Vertrag geschlossen wurde, als der Zeitvertrag noch aktuell gewesen ist. Gerichte entscheiden hier sehr unterschiedlich.
  6. Deshalb empfiehlt es sich in solch einem Fall eine Einigung mit dem Vermieter auszuhandeln.
  7. Des Weiteren besteht die Möglicheit selbst Nachmieter zu suchen. Sobald sie ihrem Vermieter drei mögliche Nachmieter vorweisen können, muss er sie frühzeitig aus dem Vertrag lassen, auch wenn er sich für keinen der drei gestellten Nachmieter entschieden hat.

Kommentare