Foto: Shutterstock.com

Lohnsteuererklärung – Formulare im Überblick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Für viele ist sie lästiges Pflichtprogramm und dennoch unabdingbar – die Lohnsteuererklärung.

Für viele ist sie lästiges Pflichtprogramm und dennoch unabdingbar – die Lohnsteuererklärung und die dazugehörigen Formulare. Gemäß dem deutschen Einkommenssteuergesetz ist jede natürliche Person, die ihren Wohnsitz bzw. gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat, einkommenssteuerpflichtig. Grundsätzlich erfolgt die Abgabe der jährlichen Lohnsteuererklärung auf freiwilliger Basis – in bestimmten Fällen ist sie jedoch verpflichtend.

  • Auch wenn das Ausfüllen der Formulare einiges an Arbeit und Zeit erfordert, so bietet die Anfertigung der Lohnsteuererklärung dem Steuerpflichtigen doch die Chance, eine zum Teil beträchtliche Steuererstattung durch das Finanzamt zu bekommen.
  • Und einmal ehrlich, wer möchte schon freiwillig darauf verzichten?

Die Lohnsteuererklärung - Formulare

  • Verpflichtend für alle auszufüllen ist der Mantelbogen. Hier werden die allgemeinen Angaben des Steuerpflichtigen (Name, Geburtsdatum, Adresse etc.) erfasst. Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen, die zu einer Minderung der Steuerschuld führen können, werden ebenfalls hier aufgeführt.
  • Werden Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit erzielt, so ist die Anlage N auszufüllen. Achtung: Für alle Steuerpflichtigen, die keine weiteren Einkünfte außer denen aus einer Angestelltentätigkeit haben, gibt es ein vereinfachtes Steuerformular.
  • Bei Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit ist neben der Anlage S das Formular EÜR (Einnahmenüberschussrechnung) auszufüllen. Bei Einkünften aus einem Gewerbebetrieb ist die Anlage Anlage G zu verwenden.


Für alle anderen, außer den oben genannten Einkunftsarten, gibt es jeweils gesonderte Formulare:

  • Anlage L für Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
  • Anlage V für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • Anlage SO für sonstige Einkünfte
  • Anlage R für Rentner

 

  • Zusätzlich muss bei der Steuererklärung für jedes Kind die Anlage Kind ausgefüllt werden, denn nur so kann es bei der Berechnung der tatsächlich zu zahlenden Steuer berücksichtigt werden
  • Das Ausfüllen der Anlage KAP (Einkünfte aus Kapitalvermögen) ist seit dem Jahr 2009 für viele Steuerzahler hinfällig geworden, ist jedoch unter Umständen empfehlenswert, da dem Steuerpflichtigen in manchen Fällen Steuervorteile daraus erwachsen können. Einige Anleger sind jedoch weiterhin verpflichtet, ihre Kapitalerträge dem Finanzamt detailliert offen zu legen.
  • Bei weiteren Fragen ist es empfehlenswert, sich an das zuständige Finanzamt zu wenden!

Kommentare