Foto: Shutterstock.com

Mietkaufvertrag - Vorteile und Risiken

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:19
Immer mehr Menschen möchten sich den Traum der eigenen Immobilie erfüllen...

Immer mehr Menschen möchten sich den Traum der eigenen Immobilie erfüllen, dieser Weg ist oft sehr steinig und lässt sich leider nicht für jedermann realisieren, die Kosten für eine Finanzierung sind vielfach einfach nicht tragbar. Um dennoch zu einer eigenen Immobilie zu gelangen, gibt es oft aber die Möglichkeit einen Mietkaufvertrag abzuschließen. Ist ein Mietkaufvertrag machbar, so gilt es dennoch vorsichtig zu sein, denn solch ein Mietkaufvertrag birgt sowohl Vorteile, als auch Risiken.

Bitte beachten

  • Mietkauf einer Immobilie setzt voraus, dass dieses durch den jeweiligen Vermieter angeboten wird, desweiteren muss die regelmäßige monatliche Zahlung durch den " Mieter" gesichert sein, er muss in der Lage sein über einen sehr langen Zeitraum seinen Forderungen nachzukommen.
  • Zwischen den Parteien werden bei einem Mietkauf zwei Verträge, die notariell beglaubigt werden müssen abgeschlossen. Bei dem einen Vertrag handelt es sich um einen reinen Mietvertrag, bei dem anderen um einen Vertrag über den Eigentumserwerb.

Mietkaufvertrag Vorteile

Einkommen:

  • Vorteile des Mietkaufvertrags sind in erster Linie, dass auch bei geringem Einkommen, welches eventuell keine Finanzierung zulässt, der Traum von einer eigenen Wohnung oder einem eigenen Haus in Erfüllung gehen kann.
  • Ein sehr großer Vorteil ist zudem, dass die monatlichen Kosten über die komplette Laufzeit unveränderlich bleiben. Die Risiken die solch ein Unterfangen mit sich bringt können allerdings sehr hoch sein, beispielsweise dann, wenn nicht richtig geplant wurde.
  • Ebenso wie einem " normalen" Hauskauf ist das Risiko groß an eine Immobilie zu gelangen, deren Bausubstanz nicht das Gelbe von Ei ist.Baumängel oder generell ein Mangel ist nicht immer leicht festzustellen und einmal einen Vertrag abgeschlossen, kommt man hier kaum noch raus.

Finanziereung:

  • Bei einem Mietkaufvertrag ist keine herkömmliche Finanzierung durch den " Mieter" notwendig, dieses wird durch den Anbieter, bzw. den Vermieter geregelt.
  • Der Mietkaufvertrag ist sicher in erster Linie für all diejenigen interessant, bei denen eine herkömmliche Finanzierung durch eine Bank nicht möglich ist. Um in den Genuss von einem Mietkaufvertrag zu gelangen ist natürlich Voraussetzung, dass der Vermieter dieses anbietet und der potentielle Mietkäufer sich die monatlichen Zahlungen auch wirklich leisten kann.
  • Grob gesagt wird bei dieser Variante eine Art monatliche Ratenzahlung in Form von Miete vereinbart, der Mieter erhält zusätzlich das Recht, die Wohnung oder das Haus nach einer vereinbarten Zeit zu erwerben.
  • Nach beispielsweise 20 Jahren geht das Haus oder die Wohnung dann in den Besitz des " Mieters" über, ohne dass dieser je eine Finanzierung abgeschlossen hat. Bevor solch ein Vertrag abgeschlossen wird, sollte immer eine genaue Planung stattfinden, achtlos solch einen Vertrag abzuschließen, kann fatale Folgen haben, auch wenn zunächst wahrscheinlich aus Glücksgefühl heraus nur die Vorteile gesehen werden, die Risiken sind zu hoch um hier zu pokern.

Kommentare