Foto: Shutterstock.com

Mit Edelsteinen bares Geld verdienen? - So macht man's richtig

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Das Unternehmen Steinverkauf sollte nicht zu überstürzt werden.

Während es noch vor ein paar Jahren eher üblich war, aus Zahngold bzw. geerbtem Schmuck bares Geld zu machen, so ist in der heutigen Zeit eine Zunahme des privaten Edelsteinverkaufs zu beobachten. 

Diamanten und Südseeperlen wechseln täglich in großer Vielzahl den Besitzer, was zu der Frage einläd, auf welche Weise Edelsteine am gewinnbringendsten zu Geld gemacht werden können.

  1. Als oberste Priorität sollte für den Verkäufer gelten, dass das Unternehmen Steinverkauf nicht zu überstürzen ist. Häufig können die begehrten Stücke schon am nächsten Tag aufgrund gestiegener Zahlen deutlich wertvoller sein!
  2. Aufgrund der guten Vergleichsmöglichkeiten der einzelnen Angebote untereinander, ist das Internet zu einer beliebten Umschlagsstelle für Edelsteine geworden. Hier befinden sich viele Online- Händler, die ihre aktuellen Kaufsangebote öffentlich und verbindlich angeben und in diesem Zusammenhang sogar einen Abholservice beim Kunden anbieten.
  3. Der Besuch eines Händlers vor Ort bietet den Vorteil, direkt und ohne Umschweife mit dem Unternehmer verhandeln zu können. Leider werden bei dieser Variante deutlich weniger Händler berücksichtigt, da sie sich mitunter als sehr zeitaufwenig herausstellen kann.
  4. Für Edelsteinbesitzer, die in keiner Weise menschenscheu oder introvertiert sind, kann ein Antikmarkt unter Umständen die richtige Anlaufstelle sein. Hier finden sich in der Regel zahlreiche Interessenten, die sich auf der Suche nach Schnäppchen befinden. 
  5. Hier gehört viel Verhandlungsgeschick und Menschenkenntnis zum Handwerk. Ein solcher Markt läd jedoch auch dazu ein, das eigene Verhandlungsgeschick auszutesten und damit eventuell Höchstpreise für die eigenen Edelsteine zu erzielen.

Kommentare