Foto: Shutterstock.com

Nachhaltige Stromerzeugung in Österreich? - Das ist der Stand der Dinge

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Der Schein trügt oft - so auch bei den Stromanbietern.

Der weltweite Anteil der Kernenergie an der Stromerzeugung liegt derzeit kaum bei 10 Prozent. Trotzdem ist dieses Thema in aller Munde und wird - zu Recht - spätestens seit den Vorfällen in Fukushima (Japan) teils heftig kritisiert. Wer die Atomkraft prinzipiell ablehnt, der will natürlich auch privat keinen Stromanbieter wählen, welcher Strom aus Atomkraft anbietet. Auch in Österreich nimmt daher der Faktor Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung zu. Nachhaltige Stromerzeugung in Österreich ist nicht nur ein vager Vorsatz, sondern wird auch immer mehr umgesetzt. Welche Maßnahmen es dazu prinzipiell gibt und was genau hierzulande umgesetzt wird kannst Du in diesem Artikel erfahren.

  • Es gibt mehrere Möglichkeiten und Themenbereiche, um nachhaltig Energie zu erzeugen
  • Wichtig ist für einen guten Betreiber, wirtschaftliche Erfolge mit ökologischen Zielen ideal zu vereinbaren

Nachhaltigkeit in Österreich - Das wird umgesetzt

Klimaschutz:

  • Nicht nur der Versorgunsauftrag soll erfüllt werden, sondern auch das Klima aktiv geschütz werden.
  • Dazu zählt zum Beispiel die Nutzung erneuerbarer Energiequellen - wie das Wasser oder den Wind.
  • Auch die Bereitstellung von Mitteln zur Forschung und Entwicklung ist hier relevant.
  • In Österreich ist das Thema bereits länger ein recht wichtiges - So hat beispielsweise der Energielieferant EVN bereits im Jahre 1990 eine Abteilung für Umweltschutz eingerichtet.

 

Energieerzeugung und Abfallwirtschaft:

  • Investitionen in Wind- oder Biomassekraftwerken werden hier verstärkt getätigt.
  • Dabei sind Ressourcenschonung und Minimierung der Emissionen sehr wichtig.
  • Bei der Energieerzeugung spielt aber natürlich auch das Abfallmanagement danach eine Rolle.
  • Hierbei geht es um das Vermeiden, genauso wie um Recycling und Verwertung von Abfall.

 

Umweltmanagement und Naturschutz:

  • Beim Umweltmanagement gibt es Standards zur Nachhaltigkeit, welche die Betriebe in Österreich einhalten müssen.
  • Beim Umweltmanagement ist vor allem die ständige Verbesserung wichtig.
  • Beim Naturschutz wird neben den oben angesprochenen Maßnahmen gesonder darauf geachtet, dass die Infrastruktur der Energieerzeuger das Landschaftsbild nicht negativ beeinträchtigt.


Energieberatung:

  • Zusätzlich bieten viele Erzeuger in Österreich professionelle Energieberatung an.
  • Die Erstberatung ist dabei in der Regel kostenlos.
  • Angeboten wird diese Beratung für private Haushalte, genauso wie für Firmen und Gemeinden.
  • Durch eine optimale Beratung kann viel Energie - und somit auch bares Geld - gespart werden.

Kommentare