Foto: Nando Machado / Shutterstock.com

Olympische Spiele 2012 - Was kosten die Spiele in London?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Gerade mal 2,4 Milliarden Pfund hatte London im Jahr 2005 veranschlagt...

Gerade mal 2,4 Milliarden Pfund hatte London im Jahr 2005, zum Zeitpunkt seiner Bewerbung zur Olympia-Stadt, veranschlagt. Die Realität sieht allerdings ganz anders aus, wie sich jetzt langsam herausstellt…

Inzwischen sind die Kosten der Olympischen Spiele 2012 auf ein Vielfaches gestiegen: Offiziell sollten sie sich auf 9,3 Milliarden Pfund belaufen, werden momentan aber bereits um mindestens 2 Milliarden überschritten. Politikern werden schwere Planungsfehler und Verschwendung von Steuergeldern vorgeworfen.

Wie konnte es zu so einem gewaltigen Anstieg kommen?

  1. Zum einen hatte das Organisationskomitee LOCOG Kosten wie die für das Olympiastadion (immerhin satte 788 Millionen Pfund), Modernisierung der U-Bahn (volle 6,5 Milliarden Pfund!) oder Sonderprojekte zur Förderung des Sportgeistes in der Bevölkerung nicht in das Budget mit eingerechnet.
  2. Zum anderen waren die Planer bei der Erstellung des Budgets etwas zu optimistisch: nun stellen sich die vorgesehenen Posten als unzureichend heraus. Dazu gehören beispielsweise die unerwartet hohen Sicherheitskosten: Inzwischen belaufen sie sich auf 1,2 Milliarden Pfund. 
  3. Die Zahl der Sicherheitsleute ist von den ursprünglich geplanten 10 000 auf 23 000 gestiegen, weil gerade die US-Regierung mangelnden Schutz vor Terroranschlägen kritisierte.
  4. Die Stimmung lassen sich die Londoner jedoch trotz der Kosten nicht vermiesen. Schließlich findet nicht jedes Jahr ein solches Großereignis statt. 
  5. Und auch wenn unklar ist, wie viel Geld dank des Besucherstroms zurück in die Kassen der Stadt fließt, ist dies immerhin ein gutes Argument für Politiker, um die Bevölkerung bei Laune zu halten.

Kommentare