Foto: Shutterstock.com

Ordnung im Portemonnaie: Alle Karten in einer mit Coin

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Mit Coin hast Du alle Karten in einer.

Die Kontokarte und Kreditkarte der Bank, Kundenkarten und Bonuspass von den bevorzugten Kaufhäusern, Mitgliedskarte vom Verein und vielleicht noch die Clubkarte vom Fitness-Studio. Die Unordnung im Portemonnaie wird immer größer und wenn man mal rasch etwas mit einer der Karten bezahlen soll, dann sorgt das nicht all zu selten für Hektik. Und spätestens seit auch klassische Scheine bzw. Dokumente zunehmend auf das Scheckkartenformat umgestellt werden ist beim Wirr-Warr der Karten kein Ende mehr in Sicht. Die Lösung könnte hier Coin sein. Dieses interessante Projekt bietet alle deine Karten in einer. Wie das geht erklären wir in diesem Beitrag.

Bitte beachten

  • Alle Scheckkarten in einer.
  • Handling wie eine gewohnte Karte im Portemonnaie.
  • In Kombination mit dazugehöriger Coin-Smartphone-App.
  • Ab Sommer 2014 erhältlich. Der reguläre Preis soll laut Hersteller 100$ betragen.

Wie funktioniert Coin?

  • Kombiniert all deine Zahlungskarten in einer.
  • Durch die Smartphone-App und einen Hardware-Aufsatz kannst Du eine Karte einlesen und zu deiner Coin-Karte hinzufügen.
  • So kannst du alle Zahlungen mit dieser einen Karte durchführe. Du musst dazu nur vor der Zahlung die gewünschte Karte auswählen.
  • Es gibt Zusatzfunktionen, wie eine Erinnerungs-Notification am Smartphone, wenn du deine Coin-Karte nicht dabei bzw. vergessen hast.

 

Wo funktioniert Coin?

  • Vorerst nur in den USA.
  • Außerhalb der Vereinigten Staaten funktioniert Coin dort, wo die dort gängigen Zahlungssysteme exisiteren.
  • Von einer Bestellung hierzulande wird also vorerst abgeraten, bis lokale Zahlungssysteme von Haus aus angeboten werden. 
  • Das kann aber leider noch dauern.

 

Wie große ist Coin und wie viele Karten werden angeboten?

  • Coin ist exakt so groß wie das übliche Kreditkartenformat.
  • Pro Coin-Karte kann man 8 verschiedene Karten zur Zahlung verwnden. Die Mobile-App kann aber unbegrenzt viele Karten aufnehmen.

 

Mehr zum Thema:

Kommentare