Foto: Shutterstock.com

PayPal Zahlungen im Internet - Worauf sollte man achten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
PayPal ist die schnellste Bezahlungsmethode im Internet. Und so funktioniert es.

PayPal ist die schnellste Bezahlungsmethode im Internet. Und so funktioniert es:

Du musst Dir ein PayPal-Konto anlegen. Dieses ist mit Deinem Bankkonto und der für die Registrierung angegebenen E-Mailadresse verknüpft. Als Verkäufer musst Du dem Käufer deshalb nur Deine E-Mailadresse geben, statt Deiner kompletten Konto-Daten. Geld kann per Überweisung auf das PayPal-Konto transferiert werden. Der Käufer kann online über sein PayPal-Konto das Geld direkt an Dich überweisen. Es wird Dir innerhalb weniger Minuten gutgeschrieben. Wenn Du eine Auszahlung beantragst, überweist PayPal das Geld von Deinem PayPal-Konto auf Dein Bankkonto. Dies kann allerdings schon einmal 4-5 Tage dauern. Überweisungen mit PayPal sind kostenlos, für Geldeingang fallen Gebühren an.

Klingt gut, oder? Aber auch PayPal hat seine Tücken und ist nicht risikofrei.

  1. Wenn Du bei Ebay verkaufst und PayPal als Zahlungsmethode anbietest, dann verschicke grundsätzlich nur versichert.
  2. Falls Du an einen betrügerischen Kunden kommst, vermeidest Du so, dass er den Ebay-Käuferschutz missbraucht. Er könnte damit, trotz erhaltenen Artikels, behaupten, den Artikel nie bekommen zu haben und würde das Geld von PayPal zurücküberwiesen bekommen.
  3. Durch den versicherten Versand hast Du die Möglichkeit, zu beweisen, dass der Artikel den Käufer erreicht hat.
  4. Nach einer Beschwerde des Kunden wird das Geld bis zur endgültigen Klärung erst einmal von PayPal zurückgehalten.
  5. Beachte des Weiteren, dass es den Käuferschutz nur bei Einkäufen über Ebay gibt.
  6. Wenn Du also bei einem anderen Shop kaufst, das Geld überweist und dann den Artikel nicht erhältst, bist Du nicht abgesichert.

Kommentare