Foto: Shutterstock.com

Quittung richtig ausfüllen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Quittungen müssen Geschäftsleute richtig ausfüllen ...

Quittungen müssen Geschäftsleute richtig ausfüllen können, da ihnen sonst rechtliche Nachteile entstehen können. Selten dagegen sind Privatpersonen verpflichtet Quittungen auszustellen. Beide Gruppen sollten Wissen, wie eine Quittung richtig ausgefüllt wird. Dazu nun eine Anleitung.

Bitte beachten

  • Die Quittung ist ein Beweis für die Barzahlung einer Ware oder einer Dienstleistung.
  • Sie ist deshalb nach § 416 ZPO eine Privaturkunde.
  • Die Quittung muss schriftlich ausgestellt werden.
  • Die Schrift auf der Quittung darf nicht änderbar sein.
  • Ein Bleistift oder anderes leicht löschbare Schreibgerät ist kein Mittel, eine Quittung auszufüllen.
  • Muss eine Quittung geändert werden, so sollte diese Änderung sichtbar sein.
  • Am Besten durchstreichen und das geänderte Wort oder den geänderten Betrag hinschreiben.
  • Das erschwert die Betrugsabsicht.
  • Achte darauf, dass die Quittung die Beträge in Euro angibt.

Dinge die benötigt werden

Um eine Quittung auszuschreiben benötigst Du zwei Dinge:

  • Einen Quittungsblock mit Quittungsblätter, die die folgenden Felder enthalten und einen Schreibstift.
  • Den Betrag in Ziffern und Worten.
  • Den Namen des Zahlers.
  • Den Grund der Zahlung.
  • Der Text der Empfangsbestätigung und Ort und Datum, wie auch die Unterschrift des Empfängers.

Die Quittung ausfüllen - Schritt-für-Schritt

  1. Beginne mit dem Betragsfeld. In dieses trägst Du den Bruttobarbetrag in Euro ein. Gib auch die korrekte Mehrwertsteuer an.
  2. Das kannst Du handschriftlich machen, in dem Du inklusive Mehrwertsteuer und den richtigen Prozentsatz einträgst 7 oder 19 %.
  3. Sind Felder für Bruttobetrag, Mehrwertsteuer und Nettobetrag angegeben füllst Du diese aus.
  4. In die Zeile „Betrag in Worten“ schreibst Du den Bruttobetrag in Worten hin.
  5. Der ausgeschriebene Betrag soll verhindern, dass die Beträge nicht so leicht Fehler oder Fälschungen entstehen können.
  6. Ein Abschreibfehler, ein Kommafehler oder Zahlendreher können so verhindert werden.
  7. Nun wird im Feld „von“ der Name des Zahlenden und seine Adresse aufgeführt.
  8. Das kann eine natürliche Person oder ein Unternehmen sein.
  9. Dann wird der Verwendungszweck hingeschrieben.
  10. Die Zeile „Ort und Datum“ wird ausgefüllt
  11. Der Empfänger des Geldes unterschreibt die Quittung. Hier kann auch ein Stempel aufgedrückt werden.

Kommentare