Foto: Shutterstock.com

Retargeting: Was bedeutet diese Werbeform für Internetnutzer?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Das Verfolgungsverfahren in der Online-Werbung.

Während des Zeitraums, welchen man online verbringt, tauchen immer wieder Werbeanzeigen über Produkte auf, die man selbst schon vor kurzer Zeit beobachtet oder gar gekauft hat. Obwohl manche Menschen noch glauben, dass es reiner Zufall sein soll, deckt sich dies als eine Online-Werbeform namens „Re-Targeting“ auf. Dieser Begriff wird aus den englischen zwei Worten „re“ und „targeting“ übernommen, was übersetzt „wieder“ und „abzielend“ bedeutet. Damit wird gemeint, dass in der besagten Taktik die Wiederanwerbung eines alten Kunden durch zugeschnittene Werbemittel angezielt wird.

Re-Targeting im Web-Alltag

  • Das Verfolgungsverfahren wird eingesetzt, indem die thematischen Vorzüge des Benutzers identifiziert werden.
  • Die Auswirkungen dieser Strategie merken User selbst, indem sie Webseiten wie Youtube besuchen, welche Werbungen in ihrem Aufbau eingebaut haben. Diese werden meist durch Re-Targeting betrieben, sodass der Anwender personifizierte Anzeigen erhält.
  • Webseiten versuchen durch diese Taktik die Klicks zu steigern, sowie die Interessen ihrer Nutzer umzugestalten.
  • Viele User fühlen sich durch diese Werbestrategie jedoch ausgespäht und werfen den Anbietern, und somit den Händlern, mangelhaften Datenschutz zu.

 

Wie werden die Informationen zum späteren Re-Targeting gesammelt?

  • Die meisten Einkäufe werden gegenwärtig online getätigt, sodass User, durch das Suchen von verschiedenen Produkten, auf Webseiten von Händlern stoßen. Diese Internetseiten enthalten sogenannte Cookies, welche so lange auf Ablagen der jeweiligen Internet-Browser eingespeichert werden, bis der Verlauf gelöscht wird.
  • Durch diese Cookies können die verschiedenen Interessen der Nutzer abgelesen werden, da sie wieder zurück zu den Anbietern und deren beobachteten Produkte geführt werden können.

 

Wie entstehen die personifizierten Anzeigen?

  • Nachdem ein User verschiedene Cookies durch besuchte Webseiten gesammelt hat, tauchen nun immer wieder personifizierte Werbeanzeigen auf. Diese enthalten zwar überwiegend Produkte, die man selbst schon beobachtet hat, zeigen jedoch auch welche mit hoher Ähnlichkeit an, die ebenfalls Interesse erwecken könnten.
  • Dies kann erklärt werden, indem die nun neu besuchten Internetadressen die gespeicherten Cookies aus der Ablage des Browsers auslesen und sie dadurch zugeschnittene Werbemittel ausliefert.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

 

Kommentare