Foto: Shutterstock.com

Spenden? - Entscheidungshilfen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Humanitäre Hilfe ist meistens auf Spenden dringend angewiesen.

Humanitäre Hilfe ist auf Spenden dringend angewiesen. Ohne die Hilfsbereitschaft von Milionen Menschen wären die Katastrophen dieser Welt noch viel schwerer zu ertragen, als ohnehin schon.

  • Trotzdem sollten Spendenwillige auch nicht blauäugig sein. Nicht immer sind die Apelle an unsere Spendenbereitschaft seriös und nicht alle Spenden dienen wohltätigen Zwecken. 
  • Es gibt auch schwarze Schafe unter den Spendensammlern und deshalb ist es wichtig, verlässliche Informationen zu haben, wen wir mit einer Spende unterstützen.

  1. Bei regionalen Objekten gibt es da am wenigsten Schwierigkeiten. Wir kennen die Sammler und die Empfänger und sehen genau, was mit unserer Spende geleistet wird. 
  2. Bei international tätigen Organisationen wird es schon unübersichtlicher. Dann ist es am besten, Fachleuten zu vertrauen, wie zum Beispiel dem Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI). 
  3. Diese Stiftung bewertet völlig unparteilich die Arbeit von Hilfsorganisationen und warnt vor Missständen. Wenn eine Organisation das Spendensiegel des DZI erhalten hat, dann ist sie sehr vertrauenswürdig. 
  4. Das Siegel wird nämlich nur verliehen, wenn eine Organisation sehr transparent arbeitet und die Verwendung der Spendengelder offenlegt und nicht gegen Grundsätze vertrauenswürdiger Geschäftspraktiken verstößt. 
  5. Das DZI rät auch, eher einer Organisation mehr zu spenden, als die Spenden auf viele verschiedene Organisationen aufzuteilen. 
  6. Hier sollte an den Verwaltungsaufwand gedacht werden. Vorsicht ist bei Spendensammlern in der Fußgängerzone, vor dem Bahnhof oder an der Haustür geboten.
  7. Hier sollte darauf geachtet werden, dass die Sammelbüchsen verplomt sind, die Aufschrift der Organisation tragen, für die gesammelt wird und die Sammler einen Sammler-Ausweis bei sich haben. 
  8. Natürlich sind auch hier in der Mehrzahl ehrenwerte hilfsbereite Menschen unterwegs aber eben auch Abzocker und Betrüger. Der ehrliche Sammler wird aber auch nicht böse sein, wenn wir vorsichtig sind.

Kommentare