Foto: Shutterstock.com

Stabilität der Eurozone? - Die Vorhaben der Bundeskanzlerin

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Die Überschuldung der Mittelmeeranreiner und anderer Staaten innerhalb der Eurozone...

Die Überschuldung der Mittelmeeranreiner und anderer Staaten innerhalb der Eurozone sorgt nun seit einigen Jahren für große Sorgen und weder ist eine alle Seiten befriedigende Lösung in Sicht, noch können den Einwohnern der Staaten ihre unterschiedlichen Ängste genommen werden.

Die Stabilität der Eurozone

Was bedeutet die Stabilität in der Eurozone?

  • Schon lange vor der Einführung der gemeinsamen Währung Euro bestand die Europäische Union, gegründet aus ihrer Vorgängerorganisation, der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. 
  • Schon in der EWG waren die einzelnen Gremien der Länder damit beschäftigt, wirtschaftliche und politische Hemmnisse innerhalb der Gemeinschaft abzubauen und so einen möglichst freien grenzüberschreitenden Handelsverkehr zu ermöglichen. 
  • Die Europäische Union bemühte sich in den Folgejahren nicht nur um handelspolitische Freiheiten, sondern auch um eine Angleichung der sozialen Verhältnisse zwischen den einzelnen Ländern. 
  • Stabile soziale Verhältnisse sind die Grundlage für ein übergreifendes Wirtschafts- und Sozialsystem mit gleichen Rechten und Pflichten innerhalb der EU. 
  • In Bezug zum Euro bedeutet dies eine stabile Währung, die ein wichtiger Faktor im Inland, aber auch im Wirtschaftsverkehr mit außereuropäischen Ländern darstellt. 
  • Dafür zuständig ist die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. Hier wird darauf geachtet, dass der Euro nicht durch Inflation seinen Wert verliert. 
  • Doch steht der Vorsitzende der EZB momentan in der Kritik einiger Eu-Länder aufgrund seiner Geldpolitik. Viele befürchten eine Schwächung des Euro durch den Ankauf von Staatsanleihen von Krisenländern wie Griechenland und Spanien.


Die Vorhaben der Bundeskanzlerin

  • Die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Angela Merkel, lehnt den Ankauf von Staatsanleihen der Krisenländer ab. Sie befürchtet dadurch den Wertverlust des Euro durch Inflation. 
  • Die EZB wiederum ist in ihren Entscheidungen frei. Darum wird die Europäische Zentralbank auch gegen den Willen der meist konservativen Politiker in Europa Staatsanleihen von schwachen Ländern aufkaufen, um dadurch diese Länder zu unterstützen. Jedoch sind diese Ankäufe durch die EZB an Bedingungen geknüpft.
  • Angela Merkel hält dies für nicht ausreichend und will im November in einem EU-Sonderrat eine mittelfristige Finanzplanung für Europa bis 2014 beschließen. Ein großes Thema wird eine europäische Bankenaufsicht sein und die Änderung des Fiskalpaketes. 
  • Zudem soll die Wirtschaftspolitik der einzelnen Länder besser koordiniert werden.
  • Merkel möchte die Schuldenkrise lösen. Dazu sollen die Schuldenländer teilweise radikale Reformen durchführen, um ihre desolate Wirtschaft zu sanieren. 
  • Doch ganz so einfach ist es nicht. Denn hinter einem desolaten Staat stehen viele Familien am Abgrund und genau von diesen werden die Sparmaßnahmen eingefordert. Das birgt eine große Menge an sozialem Sprengstoff. 

Kommentare