Foto: Shutterstock.com

Steueroasen - Was zeichnet ein Steuerparadies aus?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Das Thema Steueroase ist gerade in der heutigen Zeit aktueller denn je. Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff?

Das Thema Steueroase ist gerade in der heutigen Zeit aktueller denn je. Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff?

Charakteristika einer Steueroase

Erklärung und Verbreitung der Steueroasen

Bei Steueroasen handelt es sich um Länder oder Gebiete, die aufgrund ihres niedrigen oder überhaupt nicht vorhandenen Steuersatzes für Unternehmen, auf sich aufmerksam machen. Hierzu zählen vor allem Länder wie Liechtenstein, Luxemburg, Singapur und die Schweiz, die mit ihren extrem niedrigen Gewinnabgaben, etliche Unternehmen zum Umzug ihres Firmensitzes in die jeweiligen Steueroasen bewegten.

Verlierer des Steuerbetrugs

  • Seit dem Ausbruch der Finanzkrise und vor allem seit dem Ankauf von sogenannten "Steuer-CDs" seitens zahlreicher deutscher Bundesländer, vergeht kaum ein Tag, in dem nicht über die moralischen Beweggründe des gerade in Deutschland verachteten "Geschäftsmodells" der Steueroase diskutiert wird.
  • Vor allem die Vereinigten Staaten von Amerika gehen momentan mit aller Härte gegen diesen illegalen Geldabfluss vor, denn vor allem entwickelte Industrieländer wie die USA, Deutschland oder Frankreich zählen zu den größten "Steueropfern".

 

Illegaler Geldabfluss verursachen große Schäden

  • Alleine das illegale Steuervermögen in der Schweiz wird aktuell auf hunderte Milliarden Euro beziffert, worauf ein Großteil auf Deutschland entfällt, denn gerade im Land der Dichter und Denker, war Steuerhinterziehung und somit der Geldtransfer in Steueroasen, jahrelang ein prosperierender Volkssport.
  • Laut NGO Tax Justice Network entgehen vor allem den Industrieländern weltweit mehr 255 Milliarden Dollar an Steuereinnahmen , wovon allein die USA schätzungsweise 70 Milliarden US Dollar pro Jahr verlieren.

 

Kampf gegen Steuergeheimnisse

Seit der OECD Initiative „Harmful Tax Competition”, in dem sich hauptsächlich die Industrieländer zusammengeschlossen haben um gegen Steueroasen vorzugehen, zeichnet in sich eine klare Trendwende im Kampf gegen grenzüberschreitende Steuerhinterziehung ab.
Es wurden weltweit insgesamt 41 Länder ausgemacht, die mit ihrer Steuergesetzgebung gegen den "fairen Wettbewerb" verstoßen würden.
Besonders in den Schlupflöchern Europas bröckeln die Steuergeheimnisse, was am Beispiel der Schweiz klar zu erkennen ist, denn ein Abkommen mit den USA aus dem Jahre 2013 erlaubt es den Schweizer Banken, Steuerinformationen ihrer Kunden an den transatlantischen Partner weiterzugeben, sofern die amerikanischen Behörden dies verlangten.

Kommentare