Foto: Shutterstock.com

Strafregisterbescheinigung beantragen - Kosten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Bei der Strafregisterbescheinigung wird darüber Auskunft gegegeben, ob etwaige Eintragungen vorhanden sind.
Diese Eintragungen sind in der Regel für den Arbeitgeber interessant, der oftmals einen Einblick darüber haben möchte, ob etwaige Verurteilungen bereits vorgekomen sind. Jeder Privatperson kann die Strafregisterbescheinigung beantragen, welche im Volksmund auch gerne Leumungszeugnis genannt wird. Vormals wurde auch gerne der Begriff Führungszeugnis wie Sittenzeugnis oder auch polizeiliches Führungszeugnis für die Strafregisterbescheinigung verwendet. Öffentliche Behörden haben die Möglichkeit, dass sie in Bescheinigungen von Privatpersonen nachsehen; fremde Personen haben keinen Zugriff auf etwaige Strafregisterbescheinigungen, außer auf die eigene.

Kosten für die Beantragung

  • In erster Linie wird eine derartige Strafregisterbescheinigung für den Arbeitgeber benötigt. Oftmals sind diese Ausstellungen für Sicherheitsfirmen relevant bzw. auch für Einrichtungen des Bundes oder des Landes. Die Bescheinigung selbst darf bei viele Arbeitgebern nicht älter als drei Monate sein, sodass diese immer wieder neu beantragt werden muss, wenn der Arbeitgeber eine verlangt. In Österreich gibt es verschiedene Stellen, die eine Strafregisterbescheinigung ausstellen.
  • Ist in den Städten eine Landespolizeidirektion oder ein Kommissariat verfügbar, so ist dieses für die Ausstellung zuständig In Wien hingegen ist das Polizeikommissariat für die Ausstellung verantwortlich. Gibt es in den Städten keine Landespolizeidirektion, so ist der Bürgermeister für die Ausstellung zuständig. Wer im Ausland eine Strafregisterbescheinigung beantragen möchte muss sich an die österreichische Vertretungsbehörde wenden.

Wer eine Strafregisterbescheinigung beantragen möchte, benötigt einige Unterlagen, damit das Vorhaben positiv erledigt werden kann:

  • So benötigt die antragstellende Personen einen Lichtbildausweis, welcher auch gleichzeitig ein Identitätsnachweis für die Person darstellt. Ebenfalls müssen bei früheren Namen eventuelle Taufurkunden wie auch Hochzeitsurkunden mitgenommen werden, welche den Namenswechsel belegen. Sollte der Antrag von einer anderen Person gestellt werden, so ist eine Vollmacht notwendig.
  • Ebenfalls sind für die Entrichtung Gebühren zu bezahlen. So kostet die Strafregisterbescheinigung 28,60 Euro und wird als Bundesgebühr deklariert. 14,30 Euro sind für den Antrag zu entrichten und 14,30 Euro als Zeugnisgebühr. Ebenfalls werden 2,10 Euro als Bundesverwaltungsabgabe berechnet. Sollte die Bescheinigung jedoch nur für die Arbeitgeber oder eine Behörde dienen, so wird ein Aufwand von 16,40 in Rechnung gestellt.

Kommentare