Foto: Shutterstock.com

Stromanbieter wechseln - so machen Sie es richtig

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Unser Strom wird immer teurer. Natürlich kann man versuchen Strom zu sparen, doch Geld lässt sich in vielen Fällen auch durch den Wechsel des Stromanbieters

Unser Strom wird immer teurer. Natürlich kann man versuchen Strom zu sparen, doch Geld lässt sich in vielen Fällen auch durch den Wechsel des Stromanbieters sparen. Selbst wenn man den gleichen Preis für die Kilowattstunde zahlt, profitieren Neukunden bei den meisten Anbietern von anfänglichen Rabatten und Sonderaktionen. Aus Bequemlichkeit oder aus Angst, es könne dabei etwas schief gehen, verzichten viele Verbraucher auf den Wechsel. Doch tatsächlich dauert es nicht einmal eine halbe Stunde, die nötigen Unterlagen auszufüllen. 

Bitte beachten

  • Es kommt nie dazu, dass der Strom abgestellt wird. Denn die Stromanbieter sind verpflichtet, für eine lückenlose Versorgung bei einem Anbieterwechsel zu sorgen. Deswegen kann man den Wechsel ganz entspannt angehen.

Hilfreiche Tipps

Stromanbieter vergleichen:

Bevor Sie Ihren Anbieter wechseln, müssen Sie zunächst einen günstigen Stromanbieter in Ihrem Versorgungsgebiet finden. Bei der Auswahl sollte man allerdings einige Dinge beachten. Am besten gehen Sie wie folgt vor:

  1. Nehmen Sie Ihre Jahresabrechnung vom Vorjahr zur Hand und notieren Sie sich Ihren Jahresstromverbrauch.
  2. Suchen Sie sich im Internet einen unabhängigen Stromanbietervergleich wie beispielsweise die Seite www.stromanbieterwechseln24.net.
  3. Auf dieser Seite finden Sie eine Suchmaske, in die Sie einige Daten wie die Postleitzahl und den durchschnittlichen Jahresverbrauch Ihres Haushaltes eintragen müssen.
  4. Wenn möglich nehmen Sie weitere Einstellungen vor wie die Vertragslaufzeit, die Zahlungsmodalitäten und die Stromart (Ökostrom oder normal).
  5. Lassen Sie sich nun die Ergebnisse anzeigen und vergleichen Sie die Daten.
  6. Achten Sie bei der Auswahl des neuen Stromanbieters auf die Vertragslaufzeit und die Kündigungsfrist. Die Vertragslaufzeit sollte nicht länger als ein Jahr betragen. Bevorzugen Sie Verträge mit einer Kündigungsfrist von einem Monat.
  7. Besonders günstig sind Stromverträge mit Vorauszahlung, dies erfordert aber, dass Sie Ihren Stromverbrauch genau kennen. Wenn Sie sich verschätzen, zahlen Sie vielleicht sogar drauf, da zusätzlich gekaufte Kilowattstunden bei solchen Anbietern meistens teuer sind.
  8. Wenn Sie sich für einen Anbieter entschieden haben, suchen Sie am besten im Internet nach Erfahrungen mit diesem Unternehmen, sofern es Ihnen nicht schon bekannt ist.
  9. Erkundigen Sie sich bei dem neuen Stromanbieter telefonisch oder auch über die Internetseite nach Angeboten für Neukunden. Oft locken die Stromanbieter mit Einkaufsgutscheinen oder einem Startguthaben, das durchaus 100 Euro oder mehr betragen kann.

So wechseln Sie den Stromanbieter

Normalerweise übernimmt der neue Stromanbieter die Kündigung des alten Vertrages für Sie.

  1. Schließen Sie den Vertrag online ab oder lassen Sie sich die entsprechenden Unterlagen zuschicken. Achten Sie auf den Wechseltermin, hier müssen die Kündigungsfristen beim alten Stromanbieter berücksichtigt werden. Sie können bei Ihrem neuen Stromanbieter schon einen Vertrag unterzeichnen, wenn der Vertrag mit dem alten Anbieter noch nicht abgelaufen ist. Hierbei sollten nur die entsprechenden Laufzeiten beachtet werden, so dass es zu einem lückenlosen Wechsel kommt.
  2. Sollte der neue Anbieter die Kündigung für Sie nicht übernehmen (was eigentlich der Fall sein sollte), müssen Sie das Kündigungsschreiben selbst aufsetzen und an Ihren Anbieter schicken.
  3. Nachdem Sie die Unterlagen ausgefüllt haben, wird der alte Stromanbieter Sie zum gegebenen Zeitpunkt auffordern, den Zählerstand zu übermitteln.
  4. Dann bekommen Sie eine Abschlussrechnung und Ihr Strom wird lückenlos vom neuen Anbieter geliefert.

Kommentare