Foto: Shutterstock.com

Was ändert sich durch SEPA-Zahlscheine?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area. Diese Umstellung verändert auch das Erscheinungsbild von Zahlscheinen.

SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area. Ziel ist es in Europa mit den SEPA-Zahlscheinen einen einheitlichen und standardisierten bargeldlosen Zahlungsverkehr zu etablieren. Dies betrifft Überweisungen und Lastschriften. 

Bitte beachten

  • SEPA = Single Euro Payments Area
  • standardisierter Zahlungsverkehr in der EU
  • ab 01.02.2014 ausschließlich gültig
  • IBAN und BIC satt Kontonummer und BLZ

Einführung des SEPA-Verfahrens:

In 28 EU-Ländern und den EWR-Ländern Island, Lichtenstein, Norwegen, Schweiz und Monaco wird dieses System eingeführt. Betreffen tut dies alle, die bei einem Finanzdienstleister ein Konto besitzen. Laut EU-Regelung wird ab dem 01. Februar 2014 ausschließlich mit SEPA Zahlscheinen bargeldlos bezahlt. Schon jetzt beginnen daher die Banken ihre Kunden darauf aufmerksam zu machen und ausreichend darüber aufzuklären. Auch Unternehmen, die per Lastschrift Zahlungen entgegen nehmen informieren ihre Kunden und lassen dementsprechend auf SEPA Zahlscheine umstellen.
 

Konkrete Änderungen durch SEPA:

Zu beachten ist, dass die Kontonummer und die Bankleitzahl nun durch IBAN und BIC ersetzt werden. Die IBAN beinhaltet eine zweistellige Kennziffer am Anfang. Anschließend folgt die eigene Kontonummer und BLZ. Dazu musst du noch eine internationale Bankleitzahl angeben, die BIC. Diese erhälst du bei Nachfrage von deiner Bank.

Kommentare