Foto: Shutterstock.com

Was ist ein Kautionskonto?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Der Eigentümer und Vermieter eines Wohnobjektes ist gesetzlich dazu ermächtigt von seinem Mieter eine sogenannte Mietsicherheit zu verlangen, die er unter

Der Eigentümer und Vermieter eines Wohnobjektes ist gesetzlich dazu ermächtigt von seinem Mieter eine sogenannte Mietsicherheit zu verlangen, die er unter bestimmten Voraussetzungen einbehalten und für verschiedene Zwecke einsetzen darf. Der umgangssprachlich als Mietkaution bezeichnete Geldbetrag kann sowohl bar oder auch als Einzahlung auf einem Kautionskonto geleistet werden und sichert den Vermieter gegen folgende vom Mieter verursachte Kosten ab: nicht geleistete oder nur teilweise entrichtete Mietzahlungen oder Nebenkosten, notwendige Reparaturen beim Auszug des Mieters, Schadensersatzzahlungen oder Ansprüche hinsichtlich der Erstattung von Prozesskosten nach einem Gerichtsverfahren.

Kautionskonto - Erklärung

Ein Mietkautionskonto bietet dem Mieter die Möglichkeit, den Kautionsbetrag zinsbringend anzulegen und ermöglicht zugleich dem Vermieter den Zugriff auf den Betrag. Allerdings ist hier anzumerken, dass die Zinsen deutlich unter der Inflationsrate liegen und diese nicht ausgleichen.
Die rechtlichen Gegebenheiten sind dem § 551 BGB zu entnehmen, der neben der Höhe des Betrages auch die Form der Geldanlage vorschreibt.
Der Vermieter wird verpflichtet, die Mietkaution bei einem "Kreditinstitut zu dem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz anzulegen", sofern sich die Vertragsparteien nicht auf eine andere Anlageform einigen. Da der Gesetzgeber zudem vorschreibt, dass es sich um ein Konto handeln muss, auf welchem sich kein Vermögen des Vermieters befindet, bietet sich ein Kautionskonto an. Die entstehenden Mieterträge stehen im Eigentum der entrichtenden Partei, also des Mieters.

Kautionskonten werden von unterschiedlichen Bankinstituten angeboten und unterscheiden sich hinsichtlich der zu erwartenden Zinserträge, der Dauer der Kündigungsfristen und anderer Details. Folgendes ist bei der Eröffnung eines Kautionskonto zu beachten:

  • strikte Trennung der Mietkaution vom Konto des Vermieters durch die Einrichtung eines eigenständigen Kontos
  • Informationen einholen bezüglich der Zinsangebote
  • Informationen einholen im Bezug auf die Kosten für die Einrichtung eines Kautionskonto
  • Festlegung der Kündigungsfristen der Bankverbindung / Informationen zum Zeitpunkt der Auszahlung einholen
  • der Vermieter erhält das Sparbuch bis zum Ende des Mietvertrages


Innerhalb einer Frist von drei bis sechs Monaten hat der Vermieter die Kaution zurückzuerstatten, sofern keine Gründe für eine teilweise oder vollständige Einbehaltung vorliegen.

Kündigung des Kautionskonto

  • Nach dem Ende des Mietvertrages und der Klärung möglicher Ansprüche durch den Vermieter an den Mieter übergibt der Vermieter das Kautionssparbuch an den Mieter.
  • Des Weiteren erhält der Mieter eine Auflösungserklärung vom Vermieter, die ihm die Kündigung und Auflösung des Mietkautionskonto ermöglicht. Vom Kreditinstitut erhält der Mieter dann die Einlage samt erwirtschafteter Zinsen.
  • Weitere Möglichkeiten eine Kaution zu leisten sind sowohl der Abschluss einer Mietkautionsversicherung, als auch die Einrichtung eines Mietkautionsdepot, der Abschluss eines Bausparvertrages,der verpfändet wird oder ein Kautionsschutzbrief. 

Kommentare