Foto: Shutterstock.com

Was ist SEPA?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Bei SEPA handelt es sich um einen einheitlichen Zahlungsraum.

Die Abkürzung steht für „Single Euro Payment Area“. Sinn der neuen Zahlungsmöglichkeit ist, dass der europaweite Zahlungsverkehr schneller und sicherer wird. Zusätzlich werden die europäischen Märkte gestärkt, Kauf und Verkauf von Gütern werden erleichtert. 

Bitte beachten

  • Das SEPA-Verfahren kann nicht nur innerhalb Österreichs, sondern auch über die Grenzen hinaus als Zahlungsmöglichkeit verwendet werden.
  • Die Übertragungszeit verkürzt sich erheblich.
  • Für die durch „Single Euro Payment Area“ ausgeführten Aufträge fallen die gleichen Kosten wie für andere nationale Zahlungsmöglichkeiten an.
  • Der Verwendungszweck verkürzt sich auf 140 Zeichen.
  • SEPA bietet einen erhöhten Kundenschutz und eine längere Widerspruchsfreiheit.
  • Kontonummer und Bankleitzahl werden auf IBAN und BIC umgestellt.

Das ist SEPA:

Gründe für SEPA:

Europa wächst immer mehr zusammen. Durch die gemeinsame Währung in Form des Euros wurde bereits ein wichtiger Schritt in Richtung fließender Grenzen und einheitlichem Handlungsraum gemacht. Nun folgt mit „Single Euro Payment Area“ eine einheitliche Zahlungsmethode, die den Zahlungsverkehr maßgeblich vereinfachen soll. Dies hat jedoch auch zur Folge, dass Überweisungen, Zahlungen und Lastschriften im österreichischen Raum nach denselben Regeln vorgenommen werden müssen. Übertragungsdauer und Auftragskosten werden sich jedoch nicht ändern.
 

Wo SEPA nutzbar ist:

„Single Euro Payment Area“ wird in insgesamt 33 Teilnehmerstaaten aktiv werden. Hierunter fallen zum einen alle EU-Mitgliedsstaaten, aber auch für den Europäischen Wirtschaftsraum wichtige Länder. Dabei handelt es sich um Norwegen, Island, Lichtenstein. Ebenfalls nutzbar ist SEPA in europäischen Überseegebieten, wie Miquelon, Monaco, die Schweiz, Saint-Pierre und Mayotte. SEPA wird die bisherigen nationalen Zahlungsverfahren zum 01.02.2014 ersetzen. Um den Einstieg zu erleichtern, wird bis zum 01.02.2016 eine so genannte Übergangsfrist eingeräumt.

Kommentare