Foto: Shutterstock.com

Welche Rechtsnormen sind im Wirtschaftsrecht vereint?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Wie in allen Bereichen der Gesellschaft gibt es auch in der Wirtschaft Rechte und Normen, die von allen Beteiligten erfüllt werden müssen.
Das Wirtschaftsrecht umfasst die Gesamtheit aller Rechtsnormen aus den strafrechtlichen, öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Gesetzen und regelt das Miteinander. Es besteht aus drei Teilbereichen.

Bitte beachten

  • Wirtschaftsrecht besteht aus drei Teilbereichen
  • Regelt die Zusammenarbeit der Wirtschaftsparteien
  • Regelung der staatlichen Rechtsbeziehungen
  • Vermittelt eine wirtschaftliche Ordnung

Das Wirtschaftsverwaltungsrecht

Alle öffentlich-rechtlichen Rechtsnormen werden im sogenannten Wirtschaftsverwaltungsrecht zusammengefasst. Inhaltlich finden in diesem Bereich die staatlichen Gesetze und Normen Anwendung, die der Staat als Rechte und Pflichten vorsieht. Diese Rechtsnorm im Wirtschaftsrecht umfasst vor allem die einfachen Normen und grenzt sich damit vom Wirtschaftsverfassungsrecht ab. 

Das Wirtschaftsverfassungsrecht 

Dieser Bereich umfasst die verfassungsgebenden Elemente im Wirtschaftsleben und soll die Ordnung erhalten. Diese Norm wird daher auch als "Gesamtentscheidung über die Ordnung des Wirtschaftslebens eines Gemeinwesens" interpretiert. Der Begriff der Wirtschaftsverfassung wird in Anlehnung an die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland gesehen. Während die Verfassung das Miteinander der Menschen ordnet, wird mit dem Wirtschaftsverfassungsrecht das Miteinander in der Wirtschaftswelt geordnet.

Das Wirtschaftsprivatrecht

Alle strafrechtlichen, öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Normen im Wirtschaftsrecht werden im Wirtschaftsprivatrecht zusammengefasst. Es regelt das Verhältnis der staatlichen Rechtsbeziehungen sowie dem Miteinander der Parteien innerhalb der Wirtschaft. Ferner stellt es auch die rechtliche Grundlage in der Wirtschaft dar.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

 

Kommentare