Foto: Shutterstock.com

Wie berechnet man Kapitalrendite?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Kapitalrendite = Umsatzrendite x Kapitalumschlag

Der Begriff Kapitalrendite (oder auch Return on Investment ROI) stammt als Unternehmenskennzahl aus den Bereichen Bilanzanalyse und Unternehmenssteuerung und beschreibt die Rentabilität des eingesetzten Kapitals (Gesamtkapitalrentabilität) einer Rechnungsperiode. Dies impliziert, dass hier nicht die Maximierung des Gewinns, sondern die Maximierung des Ergebnisses pro eingesetzte Kapitaleinheit im Mittelpunkt steht. Die Kapitalrendite wurde erstmalig im Jahr 1919 von Donaldson Brown, einem Mitarbeiter des amerikanischen Chemiekonzerns E. I. du Pont de Nemours and Company (kurz: DuPont) als Spitzenkennzahl im so genannten Du-Pont-Schema definiert. In diesem Schema ergibt sich die Kapitalrendite wie folgt: 

Kapitalrendite = Umsatzrendite x Kapitalumschlag

In weiteren Stufen werden Zähler und Nenner in sämtliche Aufwands- und Ertragskomponenten aufgeteilt, wodurch die verschiedenen Einflussfaktoren auf den Erfolg der Unternehmung übersichtlich dargestellt werden. Der Vorteil dieses Kennzahlensystems liegt darin, dass quasi sämtliche Größen aus dem innerbetrieblichen Rechnungswesen bezogen werden können, wodurch die Vergleichbarkeit mit anderen Unternehmen bspw. der Peer-Group (Gruppe von Unternehmen aus der gleichen Branche) gewährleistet wird. Der wesentliche Nachteil liegt in der rückblickenden ex-post Betrachtung monetärer Größen. Eine Fortschreibung der Ergebnisse in die Zukunft stellt für fast sämtliche Unternehmen keine Option dar.

Bitte beachten

  • In einer weiter gefassten Auffassung des Begriffs Kapitalrendite ist neben der Betrachtung und Beurteilung der Gesamtkapitalrentabilität auch eine Betrachtung und Beurteilung von Einzelinvestitionen möglich. Allerdings wird hierbei die genaue Prognostizierbarkeit der aus der Investition resultierenden monetären Rückflüsse unterstellt. 
  • Trotz dieses Mankos hat sich diese Methode der Bewertung von Investitionen bewährt und wird vor allem in großen Unternehmen verstärkt als internes Management- und Kontrollsystem eingesetzt.
  • Die Berechnung der Kapitalrendite (ROI)

    1. Zur praktischen Berechnung der Kapitalrendite bietet sich unter anderem folgende Durchführungsweise an: Betrachten wir zunächst die Umsatzrendite. Die Umsatzrendite bezeichnet das Verhältnis von Gewinn zu Umsatz innerhalb einer Rechnungsperiode:
    2. Umsatzrendite = Gewinn / Umsatz
    3. Handelt es sich bei dem betrachteten Unternehmen um einen Konzern ist als Gewinngröße nicht der Konzernjahresüberschuss, sondern der Jahresüberschuss vor Anteilen Dritter einzubeziehen. 
    4. Nun zum Kapitalumschlag. Diese Kennzahl gibt das Verhältnis des Umsatzes zum investierten Kapital an: Er gibt die Umschlagshäufigkeit des Kapitals an. Ein Kapitalumschlag von bspw. 3 bedeutet, dass sich 1 EUR Kapital dreimal umgeschlagen hat, d.h. mit 1 EUR Kapital sind 3 EUR Umsatz generiert worden.
    5. Kapitalumschlag = Umsatz / Gesamtkapital
    6. Gesamtkapital kann hierbei wahlweise Eigenkapital + Fremdkapital oder aber das investierte Kapital sein. Ein besseres bzw. aussagekräftigeres Ergebnis liefert das investierte Kapital. Dieses ist definiert als: 
    7. Investiertes Kapital = Working Capital + Analgevermögen
    8. Das Working Capital setzt sich aus der Summe der Vorräte, Forderungen, liquiden Mittel und Abzugskapitals zusammen. 

    Kommentare