Foto: Dr. Cloud / Shutterstock.com

Wie man als Verkäufer bei eBay die passenden Versandkosten berechnet

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Als Verkäufer bei eBay steht man nach dem Zahlungseingang des Verkaufspreises in der Pflicht, die Ware zu versenden.
Für den Versand eines Pakets usw. fällt Porto an, egal welchen Lieferdienst man beauftragt. Die Versandgebühren fallen dabei stets anders aus, da diese von verschiedenen Faktoren abhängig sind. 

Bitte beachten

  • Versandkosten sind je nach Lieferdienst unterschiedlich.
  • Preise richten sich vor allem nach Größe und Gewicht des Pakets.
  • Kostenpflichtige Zusatzoptionen beim Versenden.
  • Bay macht keine Vorschriften bzgl. der Versandgebühren.
  • Auch kostenloser Versand ist möglich.

Wonach richten sich die Versandgebühren?

Ein Paket versenden kostet Versandgebühren. Dabei richtet sich das Porto nach diversen Faktoren. Die Größe und das Gewicht stellen dabei die wichtigsten dar. Je größer und/oder schwerer das zu verschickende Gut ist, desto höher ist das Porto. Zusätzlich können Kosten für zu buchbare Optionen wie z. B. der Versand per Einschreiben oder ausschließlich die persönliche Übergabe anfallen. Jeder Paketdienst stellt dabei seine eigenen Gebühren für die verschiedenen Optionen, Größen und Gewichte auf. Hier lohnt sich in jedem Fall der Vergleich, sofern man die Möglichkeit hat, zwischen verschiedenen Dienstleistern zu wählen. Ebenfalls werden die Versandkosten von der Art der Frankierung und Abgabe beeinflusst. Eine Onlinefrankierung ist beispielsweise oftmals günstiger als das Ausfüllen des Paketscheins und die Bezahlung im Paketshop. Die Abholung des Pakets an der Haustüre hingegen ist mit höheren Kosten verbunden und wird auch nicht von jedem Dienstleister angeboten.

Wie werden die passenden Versandkosten ermittelt?

Bevor man einen Artikel bei eBay einstellt, sollte man wissen wie groß (Länge x Breite x Tiefe) und wie schwer dieser Artikel verpackt sein wird. Ebenso sollte man im Vorfeld entscheiden, wie der Versand erfolgen soll. Sollen Zusatzoptionen in Anspruch genommen werden? Soll sich die Ware versichert oder unversichert auf den Weg machen usw. Mit diesen Daten kann man die Versandgebühren bei den einzelnen Versanddiensten in Erfahrung bringen. Zu berücksichtigen sind dann noch evtl. Einsparungen bei der Onlinefrankierung usw. Kennt man die tatsächlichen Kosten, kann man für sich entscheiden, ob man noch einen Aufpreis für die Verpackungsmaterialien usw. nimmt. Diese wird dann zu den Versandkosten hinzugefügt.

Versandpauschale

Es ist ebenso möglich, eine Versandkostenpauschale anzugeben. Das bedeutet, dass man stets denselben Versand für die gleichen Versandoptionen wie beispielsweise versicherter Versand angibt. Die Versandgebühren bleiben bei jedem Paket gleich unabhängig von Größe und Gewicht. Dabei läuft man allerdings Gefahr, dass die angegeben Gebühren die tatsächlichen Kosten evtl. nicht abdecken. Bei einer Versandkostenpauschale muss man nicht die tatsächlichen Gebühren des Paketdienstes angeben, sondern kann beispielsweise auch einen Pauschalbetrag für Verpackungsmaterialien integrieren.

Kostenloser Versand

Bei eBay können Artikel auch mit der Option kostenloser Versand angeboten werden. Dieses Angebotsformat spricht für gewöhnlich die Käufer eher an. Sofern der Versand nicht per E-Mail erfolgt oder der Artikel per Selbstabholung zum Käufer gelangt, fällt dennoch beim Versand Porto für den Verkäufer an. Um diese Kosten nicht selber tragen zu müssen, besteht die Möglichkeit diese bei einem Festpreisangebot auf den eigentlichen Verkaufspreis draufzurechnen oder bei einer Auktion den Startpreis entsprechend höher anzusetzen.

Kommentare