Wieviel Taschengeld ist sinnvoll?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Das Taschengeld stellt schon immer einen Streitpunkt aller Erziehungsexperten dar.

Das Taschengeld stellt schon immer einen Streitpunkt aller Erziehungsexperten und vor allen Dingen auch der Eltern dar. Die Frage nach der Höhe des Taschengeldes, dem Auszahlungsintervall und nach Sonderzahlungen oder Taschengeldkürzungen stellt sich jedem Erziehungsberechtigten irgendwann. Leider ist nur selten leicht darauf sofort eine passende Antwort zu finden.

Warum Taschengeld zahlen?

  1. Durch ein Taschengeld lernt Dein Kind den verantwortungsvollen Umgang mit Geld und erfährt materielle Dinge zu schätzen, wenn es sich diese mit dem eigenen gesparten Geld gekauft hat. 
  2. Es ist äußerst wichtig, dass Kinder schon früh lernen Verantwortung zu übernehmen und da bietet sich das Taschengeld hervorragend an.


Wie sollte ich das Taschengeld zahlen?

  1. Einige kluge Köpfe schlagen regelmäßig vor das Taschengeld in wöchentlichen Rhythmen auszuzahlen, während wieder andere die Methode der monatlichen Auszahlung präferieren. Hier gilt es Weitsicht zu zeigen und darüber nachzudenken, was Du mit der Zahlung des Taschengeldes für einen Lerneffekt erreichen möchtest. 
  2. Die Methode der monatlichen Auszahlung bereitet Dein Kind schon in frühen Jahren auf die realistischen Verhältnisse im späteren Leben vor. Es lernt, dass einige Monate länger sind und andere kürzer, aber dass das Geld in jedem Monat den gleichen Rahmen hat. 
  3. Hierbei ist es auch wichtig, dass Du dich mit deinem Kind nicht auf eine Diskussion einlässt, dass Du in längeren Monaten mehr Taschengeld gibst, als an kürzeren.
  4.  Natürlich läufst Du mit dieser Methode Gefahr, dass Dein Kind sein Geld zu schnell ausgibt und es dann über einen längeren Zeitraum kein Geld zur Verfügung hat. 
  5. Hier ist es aber besonders wichtig, dass Du keine Extrazahlungen verteilst, denn damit nimmst Du deinem Kind die Möglichkeit zu lernen mit Geld umzugehen und erreichst genau das Gegenteil.
  6. Bei dem wöchentlichen Auszahlungsintervall hast Du den Vorteil, dass Dein Kind niemals lange ohne Geld bleiben muss und die Nachfragen nach eine Extrazahlung wohl eher selten zu erwarten sind. 
  7. Der schwerwiegende Nachteil ist jedoch, dass Dein Kind nicht auf das spätere Leben vorbereitet wird und es nicht lernt, dass es weiter als nur eine Woche planen muss.


Wie viel Taschengeld ist angemessen?

  1. Die Frage nach der Höhe des Taschengeldes sollte immer individuell entschieden werden. 
  2. Wichtig ist hierbei, dass Dein Kind gegenüber seinen Mitschülern nicht wesentlich besser oder schlechter gestellt ist. 
  3. Hierbei sollte man sich immer am Durchschnittswert ausrichten und nicht an Einzelnen, welche eine finanzielle Sonderstellung einnehmen. 
  4. Die folgende Tabelle soll Dir einen Überblick über die ungefähre, durchschnittliche Höhe des verteilten Taschengeldes geben:
  • 5-7 Jahre - 10 Euro / Monat
  • 8-9 Jahre - 13 Euro / Monat
  • 10 Jahre - 16 Euro / Monat
  • 11 Jahre - 18 Euro / Monat
  • 12 Jahre - 22 Euro / Monat
  • 13 Jahre - 25 Euro / Monat
  • 14 Jahre - 28 Euro / Monat
  • 15 Jahre - 34 Euro / Monat
  • 16 Jahre - 40 Euro / Monat
  • 17 Jahre - 50 Euro / Monat
  • 18 Jahre - 80 Euro / Monat


Im Fazit solltest Du das Taschengeld aber immer auf die individuelle Situation anpassen und dich nicht starr an der Tabelle ausrichten. Diese soll Dir lediglich eine Hilfe sein, dass es dir leichter fällt eine Entscheidung zu treffen.

Artikel Bewertung

Wie hat Dir der Artikel gefallen? War die Information nützlich? Hier kannst Du bewerten!

Kommentare