Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Auf der Suche nach der Studentenbude.

Wien ist eine beliebte Studentenstadt. Es gibt zahlreiche Hochschulen, ein ausgeprägtes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln und freilich auch vielerlei Möglichkeiten der Freizeitgestaltung sowie ein pulsierendes Nachtleben.

 

Das sorgt aber auch für eine enorme Nachfrage nach günstigen Immobilien zum Wohnen. Für Studenten, die in der Regel mit einem eher bescheidenen Budget über die Runden kommen müssen, gestaltet sich die Wohnungssuchen so immer schwieriger.

 

Wie sich die Sachlage für Studierende heute gestaltet und welche Ratschläge bei der Wohnungssuchen beherzigt werden sollten, das wollen wir uns nun in diesem Beitrag ansehen.

Viel Nachfrage, wenig Angebot

'Open Sans', sans-serif; font-size: 15px; font-style: normal; font-variant: normal; line-height: 22.5px;">Generell herrscht am Wiener Immobilienmarkt ein kritisches Verhältnis aus viel Nachfrage und relativ wenig Angebot. Verstärkt zeigt sich das bei günstigen Immobilien. Schöne Wohnungen in guter Lage, für die unter 350 Euro an Miete anfallen, sind äußerst rar. Haben Makler ein solches Objekt im aktuellen Portfolio, so kommt es nicht selten vor, dass gleich mal über 100 Anfragen pro Tag eintrudeln. Das Problem der Immobilienmakler: Für diese große Nachfrage gibt es einfach nicht genügend solcher Objekte.

Das Studentenwohnheim als Sprungbrett

'Open Sans', sans-serif; font-size: 15px; font-style: normal; font-variant: normal; line-height: 22.5px;">Speziell für angehende Studenten, die aus anderen Regionen nach Wien kommen, empfiehlt es sich deswegen für die erste Phase der studentischen Tätigkeit ein Studentenwohnheim in Betracht zu ziehen. Auch für diese muss man sich bewerben und in der Regel braucht man etwas Glück, um die Zusage zu bekommen. Die Vorteile liegen auf der Hand: relativ gute Preise, gute Umgebung und Infrastruktur, Kontakt mit Gleichgesinnten. Wählt man diese Strategie hat man außerdem genügend Zeit, sich währenddessen 2-3 Jahre lang um eine eigene Wohnung umzusehen.

Die ÖH und Wohnungsinserate

Schwarzes Brett der ֖H mit Immobilieninseraten fürr Studierende. (Screenshot)
Schwarzes Brett der ֖H mit Immobilieninseraten fürr Studierende. (Screenshot) Foto: Shutterstock.com
'Open Sans', sans-serif; font-style: normal; font-variant: normal; line-height: 22.5px; font-size: 15px;">Da die Objekte mit studentischen Anforderungen also von Seiten der Makler ziemlich beschränkt sind, empfiehlt es sich auch selbst immer wieder die Augen nach interessanten und günstigen Wohnungsinseraten offen zu halten. Die ÖH ist die gesetzliche Studierenden-Vertretung und bietet auf ihrer Website ein "Schwarzes Brett" mit aktuellen Immobilienangeboten, gerichtet speziell an Studenten.

Außerdem sind noch Inserat-Websites für diesen Bereich, wie Studenteninserate.at oder JobWohnen.at ein heißer Tipp. Dort gibt es immer wieder günstige Immobilien. Einfach mal dein Glück versuchen und einige Besichtigungstermine ausmachen.

Vorteile eines WG-Zimmers

'Open Sans', sans-serif; font-size: 15px; font-style: normal; font-variant: normal; line-height: 22.5px;">Wohngemeinschaften sind sicherlich nicht jedermanns Sache, dennoch genießt du als Student in diesem Zusammenhang einige Vorteile. Da du nur ein Zimmer zur Verfügung hast und der Rest der Wohnung üblicherweile zwischen mehreren Bewohnern aufgeteilt wird, musst du vermutlich weniger Miete berappen. WGs mit Gleichgesinnten bieten natürlich auch die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen. Vielleicht ergeben sich so ja während deines Studiums Freundschaften für das ganze Leben. Fällt es dir momentan also schwer, aus welchen Gründen auch immer, deine eigene Wohnung in Wien zu finden, so solltest du auch an die Suchen nach einem WG-Zimmer denken. Hier finden sich in der Stadt recht schnell relevante Inserate. Vielleicht möchtest du ja auch deine eigene Wohngemeinschaft mit Freunden gründen...

Kommentare