Foto: Shutterstock.com

Gute Stellenangebote finden? - So klappt's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Stellenangebote zu finden ist denkbar einfach.

Auf der Suche nach einer neuen beruflichen Tätigkeit bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten, fündig zu werden - und dabei vielleicht sogar den Traumjob zu ergattern. Dabei sind attraktive und vielversprechende Stellenangebote nicht nur zwei Mal wöchentlich in der Tagespresse zu finden. Sondern auch das Internet bietet in diesem Zusammenhang mannigfaltige Chancen und Möglichkeiten. Man muss dieses umfangreiche Potenzial lediglich zu nutzen wissen.

  • Bei der Recherche in Online-Portalen ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Stellenangebote kostenfrei abrufbar sind! Seriöse Internetpräsenzen, bei denen Jobangebote veröffentlicht werden, sind immer kostenfrei.
  • Zahlreiche Heimarbeitsangebote "tummeln" sich darüber hinaus im world wide web.
  • Nicht alle, aber einige davon sind im Vorfeld mit einer gewissen Investition verbunden.
  • So gilt es hier zum Beispiel, Geld für Starterpakete und so weiter bezahlen zu müssen, ehe man überhaupt mit der Tätigkeit - also mit dem eigentlichen Geld verdienen - beginnen kann.
  • In 60 bis 70 Prozent der Fälle handelt es sich bei derartigen Angeboten um "Luftnummern"...!

  • die Tagespresse
  • das Internet
  • Vitamin B6, soll heißen: gute Beziehungen zu entsprechenden Personen
  • das "schwarze Brett" in Geschäften, Unternehmen und so weiter
  • Plakate bzw. Straßenschilder an Firmengeländen
  • durch das persönliche bzw. telefonische Nachfragen in Unternehmen erfahren Jobsuchende einiges
  • Blindbewerbungen können hilfreich sein
  • Stellenbörsen bzw. -messen
  • Startermessen

  1. Traumjob gesucht? Es ist in der Tat verblüffend einfach, vielversprechende Stellenangebote zu finden. Frei nach dem Motto: "Das Geld liegt auf der Straße, man muss sich nur bücken", stehen sowohl online, als auch in zahlreichen Offline-Angeboten unterschiedlichste Stellenangebote zum Abruf bereit.
  2. Folgende Dinge werden allerdings benötigt, um die Suche in einer möglichst erfolgversprechenden Art und Weise "in Angriff" nehmen zu können.
  3. Wer regelmäßig die Tagespresse (je nach Zeitung finden sich hier mittwochs, samstags und/oder sonntags) zahlreiche Stellenangebote.
  4. Allerdings macht es hier Sinn, die Zeitungen, Magazine und Zeitschriften jeweils nach ihrer Lokalität zu sortieren, um möglichst in Wohnortnähe ein passendes Jobangebot zu finden.
  5. Zig Portale (Gigajob.de, ansus.de, monster.de, stepstone.de und so weiter) bieten - stets aktualisiert - neue Jobangebote. Allen voran wird man gewiss unter arbeitsagentur.de fündig.
  6. Wer sich für eine Stelle in einem bestimmten Unternehmen interessiert, sollte sich durchaus auch mal dazu durchringen, dort anzurufen und direkt nachzufragen. Alternativ tut's eine Blindbewerbung auch.
  7. Diese sollte jedoch nicht anhand einer Mustervorlage gefertigt werden, so wie man sie zu Hauf online findet. Sondern bei Bedarf gibt's Hilfe bei erfahrenen Bewerbungsprofis. Zum Beispiel bei Text-sells.com.
  8. Persönlich bei einem Unternehmen vorstellig zu werden, erfreute sich zwar früher einer relativ großen Beliebtheit.
  9. Allerdings bietet sich diese Vorgehensweise heute eher nicht mehr an.
  10. Der Zeitaufwand ist einerseits zu hoch. Andererseits gelingt es ohnehin nur selten, den Entscheidungsträger des Unternehmens zu Gesicht zu bekommen. Meist wird man eh' von "Vorzimmerdrachen" abgewiesen mit dem Hinweis, die Bewerbung doch bitte schriftlich einzureichen.

Kommentare