Foto: Shutterstock.com

Webworker Job als Freelancer? - Diese Möglichkeiten gibt es

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Das Internet ist besonders als Wirtschaftsraum für Freelancer ein wichtiges Medium geworden.
Für die Suche nach Jobs stehen Portale zur Verfügung und die Repräsentanz als Dienstleister wird durch Webseiten garantiert. Als freier Unternehmer kann man Unternehmen beim Aufbau der verschiedenen Bestandteile des Internets helfen. Der Webworker ist nicht umsonst so eine beliebte Bezeichnung für freischaffende Berater geworden.

Factbox

  • Der Begriff Webworker ist nicht geschützt und wird auch von Angestellten genutzt.
  • Die meisten Webworker beginnen mit einem Blog und arbeiten sich in andere Themenbereiche vor.
  • Ein guter Webworker kann in mehreren Unternehmen gleichzeitig aktiv sein und fungiert nicht selten als oberster Berater für das Internet.

Kurzbeschreibung des Jobs

3>Was sind Webworker im Internet?

Mit einem Webworker Job als Freelancer, kann man die eigenen Fähigkeiten ganz in den Dienst von Unternehmen stellen. Es geht hier darum, dass die Fachkräfte ihr Wissen über das Internet direkt für ihre Auftraggeber anwenden. Der große Vorteil und gleichzeitig eines der größten Probleme in diesem Bereich, ist die Bezeichnung als Webworker selbst. Beinahe jeder, der in irgendeiner Form mit dem kommerziellen Internet zu tun hat, kann sich so nennen und verwässert so den eigentlichen Begriff. Dabei ist der Webworker für die meisten Unternehmen bis heute ein fest definierter Beruf. Young-Professionals und Freelancer arbeiten mit dem Internet in beratender Form, um dem Unternehmen etwa beim Aufbau einer Präsenz im Bereich E-Commerce zu helfen oder die Webseite besser zu promoten. Dabei wird fast immer auf Projektarbeit gesetzt. Eine Festanstellung ist in der klassischen Definition der Webworker nicht möglich. Aber was braucht man für einen Webworker Job als Freelancer?
 

Ein kompetenter und gesuchter Webworker werden

Der Webworker braucht nicht zwingend ein Studium oder einen beruflichen Abschluss vor der Handelskammer. Wie immer im Freelancing, geht es vor allem um den Beweis der eigenen Fähigkeiten und darum, sich einen Ruf bei den Unternehmen zu erarbeiten. Natürlich kann ein Studium oder ein Abschluss im IT-Bereich hilfreich sein, um Webworker Job als Freelancer zu finden und sich so dem Unternehmen zu präsentieren. Durch den dauerhaften Wandel der Medien im Internet wäre es aber zu viel verlangt, sich immer mit Lehrgängen zu beschäftigen. Ein Webworker muss vor allem die Wünsche und Ziele des Unternehmens erfüllen. Dafür braucht es keinen fest definierten Abschluss.

Kommentare