Foto: Shutterstock.com

Kann man Teamfähigkeit lernen? - So klappt´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Ob im Job oder in der Schule, im Studium oder im Verein: In vielen Bereichen des täglichen Lebens ..

Ob im Job oder in der Schule, im Studium oder im Verein: In vielen Bereichen des täglichen Lebens kommt es heute mehr denn je auf Teamfähigkeit an. Fachliche Perfektion ist das eine – sich in ein Team integrieren und es motivieren zu können, das andere. Um Teamfähigkeit lernen zu können, bedarf es des Einhaltens einiger Regeln. Und: So schwierig wie oftmals befürchtet ist es gar nicht.

So wird man teamfähig

  • Die wichtigste Voraussetzung, um Teamfähigkeit lernen zu können, besteht darin, sich auf die anderen Mitglieder des Teams einlassen zu können.
  • Deshalb sollte zunächst einmal gründlich darüber nachgedacht werden, worin das Ziel des Teams besteht, wie Entscheidungsstrukturen aussehen und welche besondere Merkmale ein solches Team aufweist – ein Team ausländischer Wissenschaftler arbeitet anders als eine Bowlingmannschaft, die für den nächsten Cup trainiert.
  • Die zweite wichtige Maßnahme, um Teamfähigkeit lernen zu können, besteht in der Rhetorik. Jedes Team hat gewissermaßen eine eigene Sprache, hat Codes und Abläufe, die es aufzunehmen und umzusetzen gilt.
  • Das beginnt mit der Ansprache beim morgendlichen begrüßen, reicht über das gemeinsame Lunch bis hin zur Social Event.
  • Wer sich in solche Strukturen integriert und nicht abseits steht, der wird schnell zum unverzichtbaren Teil eines Teams.
  • Inzwischen bieten verschiedene Unternehmen auch Events für ein abwechslungsreiches Teambuilding an.
  • Das Ziel, dabei Teamfähigkeit lernen zu können, besteht in der spielerischen Erfahrung. So fahren manche Teams zum gemeinsamen Floßbau, andere wiederum zum Seilklettern mit verbundenen Augen.
  • Stets kommt es darauf an, sich auf die Mitglieder im Team zu verlassen.
  • Verantwortung zu delegieren, Vertrauen zu praktizieren und Gemeinsamkeit zu zelebrieren – das sind wesentliche Faktoren bei einem solchen Teambuilding.
  • Das interessante Moment daran ist, dass es jenseits der täglichen Belastung stattfindet, denn oftmals ist es mitten im täglichen Stress schwierig, sich die Zeit und die Kraft zu nehmen, Teamfähigkeit lernen zu können und zu wollen.
  • Wer sich in einem Team bewegt, sollte stets offen für die anderen sein, sollte Strukturen anerkennen und immer darauf achten, die anderen in Entscheidungsprozessen auch tatsächlich mitzunehmen.
  • Je intensiver das praktiziert wird, desto eher entsteht ein Gefühl der Gemeinsamkeit, das zu einer Motivation führt, die im besten Sinne des Wortes befruchtend ist und zu herausragenden Leistungen und einem angenehmen zwischenmenschlichen Klima führt.

Kommentare