Foto: Shutterstock.com

Konzept schreiben? - So wird's ein voller Erfolg

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Wenn du ein Ziel hast, das du verwirklichen willst, dann ist der sinnvollste Schritt das Konzept.

Jeder Anfang ist bekanntlich schwer. Bei der Durchführung von Projekten oder persönlichen Zielen steht vielen Menschen die Ratlosigkeit im Weg, wie sie sich an das Thema heranwagen sollen. Wenn du ein Ziel hast, das du verwirklichen willst, dann ist der sinnvollste Schritt das Schreiben eines Konzepts. Zusätzlich sind geschriebene Konzepte von sehr pragmatischem Nutzen als Referenz für Interessenten an deinem Projekt.

  • Konzeptschreiben geht nicht von Jetzt auf Gleich. Wenn du beim Versuch eines Konzepts gegen eine Wand läufst, zwing' dich nicht zu sehr weiterzumachen.
  • Ein Konzept basiert auf einfachen Fakten. Das Projekt, das darauf aufbaut, wird vielleicht dein Geniestreich. Das Konzept dagegen soll simpel und pragmatisch sein.
  • Konzepte sind keine Zeitverschwendung. Ein Konzept ist das Fundament jedes erfolgreichen Projekts. Die Eindeutigkeit, mit der es formuliert werden sollte, kann bedrohlich wirken.

  • Du brauchst nicht viel Material für das Schreiben eines Konzepts.
  • Eine Möglichkeit deine Planung zu notieren ist selbstverständlich.
  • Papier und Stift taugen ebenso gut wie Computer, Diktiergeräte oder ein Whiteboard.
  • Alles Weitere ist eher Kopfsache.
  • Um ein Konzept zu schreiben solltest du dir vor allem Zeit nehmen und eine Atmosphäre schaffen, in der du dich nicht gezwungen oder bedrängt fühlst.

Ein Konzept schreiben

  1. Nimm' dir einen festen, ungestörten Zeitrahmen von 1 bis 3 Stunden für das Schreiben eines Konzepts. Um wirklich über dein Projekt oder Ziel nachzudenken, ist es wichtig, dass weder du noch andere dich in deinen Gedankengängen unterbrechen. Am Besten schaltest du Störquellen wie Telefon oder Social Media in dieser Zeit aus.
  2. Formuliere dein Ziel und schreibe es in einem einfachen Satz auf. Am Anfang jeder Unternehmung, jedes Projekts und jedes Plans steht ein Ziel, das du auf den Punkt gebracht formulieren solltest. Das mag überflüssig klingt, hilft später aber bei der Orientierung.
  3. Lege einen Zeitrahmen fest. Die meisten Pläne gehen daran zugrunde, dass wir sie "irgendwann" umsetzen wollen. Ein Konzept hat zwei zeitliche Komponenten: Du sollst einschätzen, wie viel zeitlicher Aufwand ein Projekt tatsächlich wäre, und dir gleichzeitig eine zeitliche Vorgabe setzen.
  4. Teile deinen Plan in Schritte auf. Sinnvolle Teilschritte sind der Weg vom Projektanfang zu deinem formulierten Ziel, die du in deinem Zeitrahmen einordnest. Schritte sind je nach Projektart unterschiedlich. Es kann sich um Arbeitsschritte, Materiallisten und Phasen handeln.
  5. Revision. Ein Konzept benötigt unter Umständen im Laufe eines Projekts Anpassung. Du kannst die entsprechenden Schritte des Konzeptschreibens wiederholen oder überprüfen, wenn es angebracht erscheint.

Kommentare