Foto: Shutterstock.com

Lernen für die Nachprüfung? - So wird´s gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Eine Nachprüfung kann für einen gut aber auch schlecht ausgehen...

Eine Nachprüfung kann für einen gut aber auch schlecht ausgehen, abhängig davon, inwieweit man sich vorbereitet hat. Erfahre hier, wie du effektiv für deine Nachprüfung lernen kannst, sodass du sie ganz einfach bestehst.

Tipps

  • Schlaf! Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig, mindestens 7 Stunden nachts. Wenn du am Tag durch das Lernen müde wirst, leg dich für 15 Minuten hin (Wecker stellen) und mach danach weiter.
  • Geh erst zu einem nächsten Thema über, wenn du das eine verstanden hast. 
  • Lern nach Möglichkeit allein. Auch wenn es in Gesellschaft mehr Spaß macht, ist es wichtig, dass du die Themen selbstständig erarbeitest und verstehst.
  • Solltest du bestimmte Sachen, so wie sie in Büchern oder Arbeitsblättern erklärt werden, nicht verstehen, such in weiteren Büchern oder im Internet so lange, bis es bei dir Klick gemacht hat. Hilft alles nichts, schilder anderen in speziellen ,,Lernforen''  dein Problem. Dort wird einem meistens schnell geholfen.

  • Stift + Papier
  • Karteikarten
  • Vokabelkarten
  • Textmarker

Vorbereitung

  1. Bevor du mit dem Lernen beginnst, bedarf es einer genauen Vorbereitung.
  2. Da bei Nachprüfungen mehrere Themen zur Auswahl stehen, welche abgefragt werden können, solltest du im Vorfeld deine kompletten Unterlagen zu den jeweiligen Themen zusammensuchen.
  3. Sind keine Themen vorgegeben, musst du dementsprechend sämtliche Materialen bereithalten.

Utensilien

  1. Karteikarten. Diese sind das Wichtigste beim Lernen, da du auf Ihnen sämtliche Informationen kurz zusammenfassen kannst.
  2. Textmarker. Während du Texte liest, ist es mühsam alles sofort rauszuschreiben und somit ist es am besten, die wichtigen Textpassagen zu markieren.
  3. Vokabelkarten. Diese eignen sich wunderbar zum Lernen von Fremdwörtern, aber auch Fachwörtern derselben Sprache.
  4. Blätter. Wenn du viel behalten willst, ist es nötig viel aufzuschreiben und dafür benötigst du neben Stiften entsprechend viel Papier.

Lernen

  1. Markieren. Zunächst beginnst du mit dem Lesen und dem Markieren. Lies dir einen Text einmal durch und beim zweiten Mal, markierst du alles, was wichtig ist, um es später schnell wiederzufinden.
  2. Rausschreiben. Nun schriebst du dir alles markierte fein säuberlich und in geordneter und vor allem sinnvoller Art auf deine Karteikarten. Dir unbekannte Wörter notierst du auf deinen Vokabelkarten. Diese nimmst du dir mehrmals am Tag zur Hand, lernst und fragst dich selber ab.
  3. Schreiben. Das Gehirn behält am besten, wenn du viel schreibst. Nimm dir ein leeres Blatt, stell dir selbst eine Frage zu dem Thema und versuch sie schriftlich zu beantworten. Danach kontrollierst du es. Hast du Fehler, gehst du zur nächsten Frage über und am Ende noch mal zu den Fehlerhaften und versuchst sie erneut fehlerfrei zu beantworten.
  4. Vortragen. Erst wenn du jemandem ein Thema verständlich erklären kannst, verstehst du es selbst. Stell dir vor du stündest vor einem Publikum, welchem du dein Thema erklären müsstest, und trag es dem entsprechend vor. Solltest du an einer Stelle nicht vorankommen, schau in deinen Unterlagen nach. Wichtig ist, dass du am Ende deiner Lernphase alles selbstbewusst vortragen kannst und trotz eventueller, kleiner Fehler nicht verzweifelst.

Kommentare