Foto: Shutterstock.com

Muster für Bewerbungsabsage? - Wichtige Hinweise

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Eine Bewerbungsabsage nach einem Bewerbungsgespräch gehört zu den weniger angenehmen Aufgaben...

Eine Bewerbungsabsage nach einem Bewerbungsgespräch gehört zu den weniger angenehmen Aufgaben eines Personalverantwortlichen. Denn gerade Stellenbewerbern abzusagen, die nach dem Bewerbungsgespräch durchaus auch in die Frage gekommen wären, fällt nicht immer leicht.

Vorgehensweise

  1. Auf jeden Fall sollte eine Bewerbungsabsage dazu genutzt werden, das positive Image des Unternehmens dadurch zu unterstreichen, dass jedem abgesagten Bewerber gegenüber verständnisvoll reagiert wird.
  2. Bewerber sind in einer besonderen Anspannung nachdem sie ihre Bewerbungsunterlagen abgesandt haben und daher an einer möglichst raschen Entscheidung interessiert.
  3. Steht fest, dass ein Bewerber nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen wird, sollten die Unterlagen möglichst zügig zurückgegeben werden, damit der Bewerber neu disponieren kann.
  4. Absagen sind für einen Bewerber dann besonders enttäuschend, wenn er sich durch das Bewerbungsgespräch in seiner Eignung für die Stelle bestärkt fühlen kann.
  5. Bewerbungsgespräche sollten daher grundsätzlich so neutral und sachlich geführt werden, dass ein Bewerber nicht das Gefühl mitnehmen kann, für die Besetzung der Stelle in Frage zu kommen.
  6. Unangemessene Verärgerungen und Enttäuschungen bei einem Bewerber müssen bei einer Bewerbungsabsage nach Möglichkeit vermieden werden.
  7. Jeder Bewerber muss daher in angemessener Zeit eine Antwort erhalten.
  8. Daher muss die Bewerbungsabsage rechtlich korrekt sein. Sonst könnte die Gefahr bestehen, dass der Bewerber Entschädigungsforderungen geltend macht.
  9. Entschädigungen können aus dem Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgesetz (AGG) abgeleitet werden, wenn der Bewerber eine Diskriminierung wegen seines Alters, seines Geschlechts, einer Religion, sexuellen Orientierung oder einer etwaigen Behinderung nachweisen kann.
  10. Die Bewerbungsabsage darf daher keine Formulierungen enthalten, die sich als Diskriminierung interpretieren lassen könnten.
  11. Es reicht aus, wenn als Begründung für die Absage darauf hingewiesen wird, dass ein anderer Bewerber bessere Voraussetzungen für das Anforderungsprofil bietet.
  12. In der Bewerbungsabsage sollte stets für das Interesse am Unternehmen gedankt werden, das durch die Bewerbung zum Ausdruck gebracht wurde.
  13. Abschließend sollte dem Bewerber alles Gute für die persönliche und berufliche Zukunft gewünscht werden.
  14. Die Bewerbungsunterlagen sind für jeden Bewerber wichtig. Deshalb müssen sie mit der Bewerbungsabsage unbeschädigt und vollständig zurückgegeben werden.
  15. Der Ablauf der Bewerbung einschließlich einer Absage sollte so ausgestaltet sein, dass sich ein Bewerber stets fair behandelt fühlt und seinen Bewerbungskontakt auch bei einem negativen Ausgang in positiver Erinnerung behält.

Kommentare