Foto: Shutterstock.com

Nachhilfe geben - Wie wird's gemacht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:56
Nachhilfe ist heutzutage wichtiger denn je.
Viele Fächer und auch Themen, welche man nicht versteht, können einem durch die richtige Nachhilfe verständlich gemacht werden. Bist du sehr fundiert in einem Bereich und möchtest anderen mit deinem Wissen weiterhelfen? Hier einige Tipps und Tricks, damit du als Nachhilfelehrer Erfolge erzielst.

  • Nachhilfe geben sollte nicht unterschätzt werden. Bei den meisten ist Nachhilfe ein wesentlicher Grund für das Bestehen.
  • Mach deinen Nachhilfeschüler darauf aufmerksam, dass er speziell für die Nachhilfe einen separaten Ordner oder Hefter führt. Du solltest dies jedoch auch tun, um zu sehen, was ihr bisher gemacht habt.
  • Gib nur Nachhilfe in Fächern bzw. Themen, mit welchen du dich wirklich auskennst. Dein Nachhilfeschüler muss das Gefühl haben, dass er dich alles Mögliche fragen kann.

  • Lehrbücher
  • Fachwissen

  1. Zunächst solltest du dich selbst testen, um zu wissen, wie viel du über das Thema weißt. Es reicht nämlich nicht aus in etwa bescheid zu wissen, du musst dazu imstande sein, jede Frage über das Thema bzw. Fach beantworten zu können.
  2. Bevor du das erste Mal Nachhilfe gibst, solltest du üben, wie du jemandem das Thema ganz leicht verständlich machst. Entweder zeichnest du etwas auf, du benutzt Gegenstände oder du erklärst es anhand eines Videos. Heutzutage gibt es unzählige Möglichkeiten.
  3. Egal, um welches Fach oder Thema es sich handelt, du solltest dir Lehrbücher besorgen, wenn du noch keine hast. Diese helfen dir, wenn es um Aufgabenstellungen geht oder auch allgemein um dich auf Ideen zu bringen. Besonders in Fächern wie Mathematik oder Biologie ist es sinnvoll, professionell gestellte Lehrbuchaufgaben auszuwählen.
  4. Um etwas zu verstehen, ist es wichtig, dass man viel schreibt und genau das sollte auch dein Nachhilfeschüler tun. Überleg dir Sachen, die er sich notieren kann. Z.B. könntest du mit ihm zusammen einige komplexere Sachen zusammenfassen und vereinfachen, sodass er immer etwas zum Nachschlagen hat und dies einfach und verständlich ist.
  5. Damit du die Lernerfolge deines Schülers stetig kontrollieren kannst, solltest du ihm nicht nur regelmäßig Nachhilfe, sondern auch Aufgaben, ähnlich wie Hausaufgaben, geben und diese kontrollieren. So siehst du, inwieweit er ohne deine Hilfe zurechtkommt.
  6. Mit der Zeit wirst du dich an die Art deines Nachhilfeschülers gewöhnen. Daran welche Lernmethode für ihn die geeignetste ist usw. Wichtig ist, dass du viel Geduld mitbringst, da es frustrierend sein kann, wenn man etwas nicht versteht, und der Nachhilfelehrer auch noch genervt darüber ist.

Kommentare