Foto: Shutterstock.com

Nebenjobs für Studenten? - Diese Möglichkeiten hast du

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Gastronomie, Internet, Büro - Für Studierende gibt es viele Möglichkeiten, einen Nebenjob auszuüben.

Für Studenten gibt es zahlreiche Möglichkeiten das monatliche Einkommen durch Nebenjobs aufzubessern. Die meisten Studenten sind nicht jeden Tag an der Uni, sodass an den freien Tagen genügend Zeit bleibt, eine Nebenbeschäftigung auszuüben. Idealerweise suchen sich Studenten ab dem 3. Semester einen Job in ihrem gewählten Studienfach. So kann beispielsweise ein BWL- Student im Büro nicht nur sein Konto aufbessern, sonder zeitgleich sein Wissen vertiefen. Dies ist die beste Möglichkeit, um das Erlernte umzusetzen und seine Zeit zu verplanen. Denn schließlich muss im Studium auch einiges zu Hause erarbeitet und erlernt werden. Hier kann es nur um so hilfreicher sein, den Chef als Ansprechpartner in der Firma, bei Fragen und/oder Problemen konsultieren zu können. Da auch diese begehrten Arbeitsplätze eher rar verstreut sind, muss man sich gegebenenfalls vorrübergehend auch in anderen Branchen umsehen.

  • Ein Arbeitsplatz, direkt in einem Betrieb, der studiengebunden das lernen vereinfacht, gilt als ideale Lösung.
  • Natürlich muss man als Studierende/r oftmals geringere Studnenlöhne in Kauf nehmen.
  • Aber: Niemand muss sich ausbeuten lassen! Nur Jobs annehmen, die auch ausreichend bezahlt werden.
  • Andernfalls sollte die Stelle zumindest den Lebenslauf etwas "aufpeppen".

Semesterferien:

  1. Es gibt zahlreiche Studentenjobs, die in den Semesterferien ausgeübt werden können.
  2. Diese Stellen findet man unter anderem auf der Arbeitsagentur-Webseite oder auch am schwarzen Brett direkt in Eurer Universität oder Fachhochschule.
  3. Hierbei handelt es sich sowohl um themenübergreifende Jobs, bis hin zur Fabrikarbeit.

 

Kontinuierliche Arbeit (z.B. in der Gastronomie):

  1. Wer lieber kontinuierlich etwas dazu verdienen will oder wahrscheinlich auch muss, kann sich vor allem in der Gastronomie ein gutes Zubrot verdienen.
  2. Hier werden gerne Schüler und Studenten genommen und vor allem wird auch Leuten ohne Berufserfahrung hier eine Chance gegeben.
  3. Vorsicht: Leider gibt es auch in der Gastronomie schwarze Schafe. 
  4. 3 Std. unentgeltliche Probearbeitsstunden halte ich für angemessen. Alles was darüber hinaus geht schreit nach Ausbeute. 
  5. Denkt daran: Keiner hat etwas zu verschenken. Also auch ihr nicht eure Zeit und euer Geld. 
  6. Ansonsten sei gesagt, dass sich gerade als Kellner bzw. Servicekraft ein gutes Geld verdienen lässt. Die Stundenlöhne sind meist sehr gering, gerade für unerfahrene Neueinsteiger in dieser Branche.
  7. Verhandelt hierbei eine Lohnstaffelung, wenn möglich, denn auch ihr werdet nach und nach zügiger arbeiten können.
  8. Das Trinkgeld ist es was in diesem Fall sehr lohnenswert sein kann.

 

Sonstige Tipps:

  1. Achtet also bei der Jobauswahl darauf, dass es sich um eine Lokalität handelt, in der mehr als blos 3 Gäste in einer Schicht hereinschneien (Trinkgeld).
  2.  Unter Umständen fällt so ein Trinkgeld gerne auch mal höher aus, als der eigentliche Lohn.
  3. Dies ist eine sehr gute Chance, gerade zur nahenden Winter- und Weihnachtszeit sind die Verdienstmöglichkeiten sehr gut.
  4. Hierbei seien noch die Weihnachtsmärkte erwähnt. 
  5. Auch hier lassen sich innerhalb von nur wenigen Wochen gutes Geld dazu zu verdienen.

Kommentare