Foto: Shutterstock.com

Polizeiliches Führungszeugnis beantragen? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Ein polizeiliches Führungszeugnis muss meist dann vorgelegt werden, wenn Sie eine neue Arbeitsstelle antreten wollen.
So wollen Unternehmen und Arbeitgeber sicher gehen, dass Sie auch eine "weiße Weste" haben. Wird ein solches Zeugnis von Ihnen verlangt, so müssen Sie Ihr polizeiliches Führungszeugnis selbst beantragen.

Bitte beachten

  • Bei den polizeilichen Führungszeugnissen wird zwischen dem normalen und dem erweiterten Führungszeugnis unterschieden.
  • Das erweiterte wird u.a. verlangt, wenn Sie als Lehrer, Erzieher oder Sozialarbeiter arbeiten wollen, also in besonders sensiblen Bereichen und Berufsgruppen.
  • Auch das erweitere polizeiliche Führungszeugnis können Sie selbst bei der Meldebehörde beantragen, müssen jedoch eine Aufforderung Ihres künftigen Arbeitgebers mitbringen.
  • Auch dieses wird dann direkt an den Arbeitgeber gesandt. Die Kosten fallen hier etwas höher aus, werden aber gerne von der Behörde bzw. dem Arbeitgeber übernommen.

Dinge die benötigt werden

  • einen gültigen Ausweis, am besten Ihren Personalausweis
  • die Gebühr, die Sie für die Ausstellung leisten müssen, i.d.R. 13 Euro

Antrag auf ein polizeiliches Führungszegnis stellen

  • Die Beantragung findet bei der für Sie zuständigen Meldebehörde im sogenannten Bürgerbüro statt.
  • Wenn Sie hier Ihr polizeiliches Führungszeugnis beantragen möchten, so können Sie dies hier innerhalb der Öffnungszeiten und ohne Termin tun.

In der für Sie zuständigen Meldebehörde verläuft die Beantragung dann folgendermaßen ab:

  • Sie müssen Ihren Willen äußern und mitteilen, dass Sie ein polizeiliches Führungszeugnis beantragen wollen.
  • Die Behörde muss wissen, ob Sie ein sogenanntes Privatführungszeugnis benötigen, oder aber ein Behördenführungszeugnis. Ein Privatbehördenzeugnis benötigen Sie, wenn Sie Ihre Arbeit bei einem Unternehmen antreten möchten. Ein Behördenzeugnis wird von Arbeitgebern wie öffentlichen Behörden gefordert.
  • Nach der Vorlage Ihres Personalausweises werden die Unterlagen ausgefüllt und Sie müssen die Gebühr entrichten.
  • Die Führungszeugnisse werden mit der Post zugesandt. Das Privatführungszeugnis wird Ihnen selbst zugeschickt, das Behördenführungszeugnis erhält die Behörde selbst auf direktem Weg. Beide kosten die gleiche Gebühr.
  • Es benötigt meist ein paar Tage, bis die Zeugnisse zugestellt werden. Eine Abholung ist nicht möglich. Die meisten Arbeitgeber jedoch wissen das und es ist kein Problem, das Führungszeugnis nachzureichen.

Kommentare