Foto: Shutterstock.com

Rechtsanwalt werden? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Rechtsanwälte vertreten die Mandanten in allen Rechtsfragen, können aber ein Spezialgebiet haben.

Um als Rechtsanwalt arbeiten zu dürfen, wird ein Abschluss vorrausgesetzt, der Sie zu einem Besuch an einer Universität berechtigt. Dieses Studium dauert durchschnittlich vier Jahre und sollte auch finanziert werden können.

  • Positive Einstellung
  • Ausdauer
  • Finanzierung
  • Lernbereitschaft
  • Guter Notendurchschnitt

Einige Hinweise

  • Um später als Rechtsanwalt arbeiten zu können, benötigen Sie das Abitur.
  • Dieses sollten Sie mit guten bis sehr guten Noten abschließen, denn so steigern Sie vin Beginn an Ihre Chancen. Haben Sie das Abi in der Tasche, dann gilt es im nächten Schritt, die passende Uni für Ihr Studium zu finden.
  • Da Sie auch mit Absagen rechnen müssen, sollten Sie sich an mehreren Universitäten bewerben, die Ihnen ein Studium in Rechtswissenschaften anbieten. Das kann sowohl eine Uni in Deutschland, aber auch in ganz Europa sein.
  • Wenn Sie mehrere Zusagen bekommen, dann sollten Sie sich für die Uni entscheiden, die die besten Bewertungen hat und die Ihnen dort auch den Abschluss als Bachelor bietet. Schreiben Sie sich dann an der entsprechenden Universität ein.
  • Das Jurastudium dauert in der Regel vier jahre. Je besser Ihr Durchschnitt ist, desto besser sind später Ihre Chancen in diesem Beruf erfolgreich zu werden, und ein gutes gehalt zu erzielen.
  • Haben Sie das geschafft, dann können Sie sich für ein spezielles Fachgebiet entscheiden, und darin den sogenannten Master machen.
  • Anschließend folgt das erste Staatsexamen und die Arbeit im Referendariat. Dieses ist eine Art Vorbereitungsarbeit, die durchschnittlich zwei Jahre dauert und Ihnen auch die ersten praktischen Erfahrungen bringt. 
  • Wenn Sie sich während dieser Zeit an die deutschen und regionalen Rechtsanwaltskammern wenden, dann haben Sie die Möglichkeit, dort zusätzlich an diversen Seminaren und Schulungen teilzunehmen. Diese sind für Referendare vollkommen kostenlos, und geben Ihnen weiteres Wissen und viele neue Einblicke in Ihren gewählten Beruf als Rechtsanwalt.
  • Nach der Zeit als Referendar folgt das zweite Examen. Haben Sie auch dieses erfolgreich bestanden, dann sind Sie nun ein voll ausgebildeter Rechtsanwalt und dürfen in diesem Beruf arbeiten.
  • Zu Beginn ist es sicherlich am besten, wenn Sie sich als Rechtsanwalt in einer bereits bestehenden Kanzlei bewerben.
  • Erst dann, wenn Sie ausreichend Praxis und auch Berufserfahrung gesammelt haben, sollten Sie darüber nachdenken, sich mit einer eigenen Anwaltskanzlei selbständig zu machen.
  • Vom Beginn der Ausbildung bis zum Ende vergehen also mindestens sechs Jahre, oft auch mehr. Das ist immer abhängig von den einzelnen Bundesländern, den angeboteten Kursen und den eigenen Leistungen, die Sie während der Studienzeit erbringen.
  • Es ist aber trotz der langen Dauer auf jeden Fall ratsam, Schulungen und Seminare zu besuchen, die Ihnen einen tieferen und oft auch einen ganz speziellen Einblick in bestimmte Bereiche der Justiz geben.

Kommentare