Foto: Shutterstock.com

Studieren für Jedermann - mit der Studienbeihilfe

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Das Studium in Österreich ist für viele Maturanten die nächste Stufe der Bildung.

Das Studium in Österreich ist für viele Maturanten die nächste Stufe der Bildung und auch in Richtung eines entsprechenden Berufes. An Universitäten und Fachhochschulen erhalten die Studierenden über mehrere Jahre eine solide Ausbildung im praktischen sowie theoretischen Bereich und sind nach Abschluss für einen guten und einfachen Berufsstart gewappnet. 

Wer ist berechtigt?

  • Damit auch wirklich nur bedürftige Familien von der Studienbeihilfe profitieren können, gibt es natürlich einige Kriterien, die erfüllt werden müssen, um die Berechtigung zur Studienbeihilfe zu erhalten. 
  • Natürlich müssen die Studierenden österreichische Staatsbürger sein, oder aber auch gleichgestellte Ausländer. Ob Studienbeihilfe bewilligt wird, hängt dabei von der Größe der Familie ab (insbesondere von der Anzahl der Geschwister), dem Familienstand des Studierenden und natürlich auch vom Einkommen der Familie. 
  • All dies wird mit einem entsprechenden Antrag zur Studienbeihilfe und den dazugehörigen Nachweisen überprüft. Weiterhin erhalten Studenten nur Studienbeihilfe, die noch keinen gleichwertigen Studienabschluss haben. 
  • Es wird also immer nur das Erststudium unterstützt. Außerdem müssen nach Abschluss des dritten Semesters Leistungsnachweise über den Studienerfolg erbracht werden, um sich weiterhin für die Beihilfe zu qualifizieren.
  • Alle weiteren Infos gibt es auch bei der Beihilfebehörde.

Finanzielle Probleme für viele Studenten - Lösung: Studienbeihilfe

  • Das Problem dabei ist allerdings, dass Studenten in der Regel nur wenig (oder gar nichts) verdienen, allerdings oftmals gezwungen sind, ihren Heimatort zu verlassen, da es nicht immer möglich ist, in der Heimatstadt einen Studienplatz zu erlangen. 
  • Normalerweise sieht die Gesetzlage in Österreich es vor, dass die Eltern ihre Kinder bis zum Erreichen eines berufsqualifizierenden Abschlusses finanziell unterstützen müssen.
  • Allerdings ist dies vielen Eltern aufgrund ihrer finanziellen Situation gar nicht möglich, weshalb es eine Studienbeihilfe gibt, die hier Abhilfe schafft.

 

Höhe der Förderung

  • Die Höhe der Förderung wird immer individuell bestimmt und kann nicht pauschal genannt werden. 
  • Allerdings gibt es eine Höchstförderung. Diese liegt bei Studenten mit eigenem Haushalt (deren Weg vom Elternhaus zur Ausbildungsstätte nicht zumutbar ist), deren Eltern verstorben sind und die sich mindestens vier Jahre nach Zuerkennung der Behilfe, beispielsweise durch ein Stipendium, selbst erhalten konnten 679 Euro. 
  • Alle anderen Studenten erhalten maximal 475 Euro. In der Praxis fählt die endgültige Beihilfezahlung aber überlicherweise deutlich niedriger aus.
  • Nebenverdienste: Natürlich ist es jedem Student, der Studienbeihilfe bezieht, dennoch möglich, einer Nebentätigkeit nachzugehen, ohne, dass sich dieser Verdienst auf die Höhe des Bezugs auswirkt. Jährlich können Studierende bis zu 8.000 Euro ohne Abzüge verdienen. Überschreiten sie diese Grenze, muss mit Abzügen gerechnet werden.

Kommentare