Foto: Shutterstock.com

Tabellarischer Lebenslauf? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Er ist deine Visitenkarte und er ist dein Spiegelbild.

Er ist dein Aushängeschild bei jeder Bewerbung. Er ist deine Visitenkarte und er ist dein Spiegelbild. Der Lebenslauf sagt bei der Bewerbung mehr von dir als du ahnst.  Nicht nur das was du schreibst zählt, sondern ebenso das, wie du es schreibst.

Um einen ordentlichen und vor allem erfolgreichen Lebenslauf zu schreiben, brauchst du zwei Dinge:

  • Einen Computer, denn handschriftliche Lebensläufe sind heute ein richtiges No Go, außer wenn sie ausdrücklich verlangt werden.
  • Deine Lebensdaten in einer ordentlichen Reihenfolge. Wenn du einfach nur alles von deiner Geburt bis heute sinnlos herunterrasselst, wird dein Lebenslauf spätestens nach der dritten Zeile im Papierkorb landen. Deinen zukünftigen Chef interessiert nicht, was du im Kindergarten gemacht hast. 
  • Suche die Dinge, die wirklich wichtig sind und gruppiere sie! Also alles was mit Schulung zu tun hat unter Schulbildung und alles was mit dem Beruf zu tun hat unter Berufserfahrung.

Die richtige Anordnung - Willst du dass deine Leistungen auffallen? Dann bringe sie dahin, wo sie als erstes gelesen werden. Mit anderen Worten, bringe das Wichtigste über dich an den Anfang. 
Zum wichtigsten zählen vor allen Dingen:

  1. Berufliche Erfahrungen, 
  2. Kenntnisse und 
  3. Besondere Fähigkeiten. 

Das ist schließlich, was deinen Arbeitgeber interessiert.

 

Zum Schluss hin sollten die Informationen dann unwichtiger werden. - Womit nicht gesagt sein soll, dass du irgendetwas schreiben sollst, was keinen interessiert. Aber du kannst  hier schreiben, was nicht unbedingt auf deine Fähigkeiten hinweist, aber wichtig beim Auswahlprozess sein könnte:

  1. Schulbildung
  2. Besondere Charaktereigenschaften
  3. Und natürlich die Mobilität


Was sind Regeln in der Gestaltung? - Auch wenn im Lebenslauf ein wenig Kreativität gerne gesehen wird, denn das zeigt, dass du deine Aufgaben auch wirklich mit Ernst angehst, gibt es trotzdem Regeln, die es zu befolgen geht. Und damit sind nicht die Regeln der Rechtschreibung gemeint.
Farbliche Hervorhebungen sollten nur selten und nur sparsam verwendet werden

  1. Nur sauberes, weißes Papier verwenden
  2. Ausdrucke mit Fehlern kommen gar nicht in Frage
  3. Der Lebenslauf wird immer unterschrieben
  4. Dein Bild gehört in die rechte obere Ecke (nicht ankleben!)

Kommentare