Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Wie du an der Uni ohne zu viel Aufwand brillieren wirst.

Das Klischee, welches die Gesellschaft mit dem klassischen Studenten verbindet, sieht oft wie folgt aus: Immer nur am Party machen, lange schlafen und zu viel Freizeit. Doch nur wer selbst studiert hat weiß, dass der Alltag an den Hochschulen oft anders aussieht. Prüfungsstress, Jobsuche, Zeitmangel und Erfolgsdruck. Wer nicht gerade von überdurchschnittlich hohen staatlichen Beihilfen profitiert oder spendierfreudige Eltern hat, der wird die Studienzeit oft als echte Herausforderung wahrnehmen.

 

Vor allem wenn man noch ein Zweitstudium absolvieren möchte und/oder das Studieren mit einem Nebenjob finanzieren muss geht es oft nicht ohne den einen oder anderen Trick. Denn: Man ist auch an Fristen für Stipendien und Beihilfen gebunden und will das Studium möglichst in der Mindestzeit absolvieren - jünger wird man ja auch nicht und auch die berufliche Karriere will früher oder später vorangetrieben werden. Als erfahrener Student hast du bestimmt bereits den einen oder andern Geheimtipp auf Lager, wie man den Uni-Alltag besser meistern kann. Als Erstemestriger wirst du dich hingegen erst einleben müssen. Wie auch immer, sicherlich sind auch für dich bei unseren Uni-Hacks einige Tipps dabei, die dich erfolgreich aber dennoch relaxed durch dein Studium bringen werden!

Fact Box

  • Zu den häufigsten Nebenjobs deutscher Studis gehören Büroarbeit, Kellner, Kassier sowie Hilfstätigkeiten.
  • Je nach Region müssen 70 bis 80 Prozent der Studenten daneben einem Job nachgehen. Vom faulen Studi kann also in den meisten Fällen keine Rede sein.
  • Vor allem am Beginn des Studiums ist die Drop-Out-Quote besonders hoch. Studiengänge in denen an die 50 Prozent der Studis vorzeitig das Handtuch werfen müssen sind keine Seltenheit.
  • Beliebt bei Studierenden bleibt das Auslandssemster. Allein in Deutschland stellen sich jährlich über 130.000 Studenten dieser Herausforderung.

7 Studenten-Tricks

1. Du kennst niemanden? Networking ist das Um und Auf - auch an der Uni!

Du sitzt in einem neuen Kurs und kennst sprichwörtlich keine Sau? Ideal. Die perfekte Gelegenheit um neue Bekanntschaften zu machen und Mitstudenten kennenzulernen. Frage deine KollegInnen einfach mal wie das Semester bisher so gelaufen ist. Mit vielen wirst du so ins Gespräch kommen.

 

Warum ist Networking so wichtig? Ganz einfach, du wirst dabei hilfreiche Tipps bekommen, die dir früher oder später weiterhelfen können. Wer sind die empfehlenswertesten Professoren und was kann man nahe der Universität so unternehmen? Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich ja auch abseits des Studiums eine Freundschaft für's Leben. Also: Leute kennenlernen wann immer es geht!

 

2. Facebook nervt? Social Media sinnvoll nutzen!

Wer kennt es nicht? Man hat für eine wichtige Prüfung zu lernen und erwischt sich immer wieder dabei, wie man den Facebook-Feed oder die Twitter-Timeline aus reiner Gewohnheit auf und ab scrollt. Doch diese Zeitverschwendung, die oft fast schon einer Facebook-Sucht gleicht,  muss nicht sein - Social Networks können extrem hilfreich sein und maßgeblich zu deinem Prüfungserfolg beitragen.

 

Sicherlich gibt es eine Online-Lerngruppe für deine nächste Klausur. Oft werden die Prüfungsfragen vergangener Termine von besonders emsigen Studenten gesammelt und dankenswerterweise zum Download bereitsgestellt. Auch wenn du eine Frage zum Studium oder deiner Uni hast wird dir auf Facebook & Co sicher gerne weitergeholfen.

 

3. Keine Lust auf die Vorlesung? Man muss nicht überall hin...

Auf jeden Fall gibt es an den Unis hierzulande tolle Professoren, die motiviert sind und vor Fachwissen nur so strotzen. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass manche Vortragende ihre Vorlesungen mit einem Maximum an Monotonie zum Besten geben und dennoch alles andere behandeln, als den Prüfungsstoff selbst.

 

Hier ist es oft klüger die Zeit für sinnvollere Aktivitäten zu nutzen oder einfach mal eine Auszeit zu nehmen. Oft genügt es, das Skriptum gut zu lernen und kursierende Beispiel-Prüfungsfragen zu wiederholen, um deinen positiven Schein bei der Klausur zu erreichen. Prüfungsangst nicht notwendig. Wozu Zeit mit solchen Vorlesungen verschwenden, wenn man dabei gar nichts lernt?

 

4. Interessiert an einem Auslandssemster? Tu es!

Viele Absolventen, die diese Möglichkeit nicht wahrgenommen haben, ärgern sich im Nachhinein über eine verpasste Chance. Es gibt kaum bessere Möglichkeiten, um eine fremde Stadt oder gar eine völlig fremde Kultur über einen längeren Zeitraum kennenzulernen. Ab einem gewissen Zeitpunkt im Studium, ist es definitiv sinnvoll, vorübergehend im Ausland zu studieren.

 

Ein Auslandssemster ist zwar sicher eine große Herausforderung, bietet dir aber zahlreiche Benefits. Ganz abgesehen vom Spaß, den du dabei zweifelsohne haben wirst, verbesserst du deine beruflichen Chancen, deine sprachlichen Kompetenzen und deine Lebenserfahrung.

 

5. Knapp bei Kasse? Studentenrabatte nutzen!

Heutzutage bieten sehr viele Einrichtungen und Geschäfte ermäßigte Tarife für Studenten an. Sei es beim Sport, bei Events oder beim Mittagessen. Und selbst wenn dies nicht offiziell beworben wird: Fragen kostet nichts. Viele haben Verständnis für ein beschränktes Studenten-Budget und gewähren dir gerne einen kleinen Preisnachlass.

 

Vor allem bei Essen und Trinken kann man so viel Geld sparen. In Uni-Nähe gibt es in der Regel viele Lokale speziell für Studenten. Diese haben dann auch angepasste Preislisten. Auch die Uni-eigene Mensa ist oft ein heißer Tipp, wenn es um's Mittagessen geht. Für den Bruchteil der Preise in normalen Restaurants bekommst du ganze Menüs, die noch dazu gesund und lecker sind. Sieh dich einfach mal um!

 

6. Du schiebst alles auf morgen? Nutze den 5-Minuten-Deal!

Du hast eine wichtige Seminararbeit zu schreiben aber kannst dich einfach nicht überwinden damit anzufangen. Der Abgabetermin rückt immer näher, aber du kannst dich trotzdem nicht motivieren, endlich aktiv ans Werk zu gehen. Keine Sorge, fast jeder Student war wohl schon mal in dieser Situation. Hier gibt es einen kleinen mentalen Trick, der das Aufschieben von wichtigen Erledigungen ein für alle Mal aus deinen schlechten Gewohnheiten streichen wird.

 

Was ist der 5-Minuten-Deal? Hierbei überlistet man sich quasi selbst. Wenn du zu Hause sitzt und momentan alles spannender wäre, als an deiner Seminararbeit zu schreiben, dann sag folgendes zu dir selbst: "Ich beschäftige mich jetzt 5 Minuten intensiv mit meinem Thema, wenn ich danach keine Lust mehr habe mache ich irgendetwas anderes!". Es müssen wirklich nur 5 Minuten sein. Du wirst sehen: Wenn du erstmal drin bist wirst du nach den 5 Minuten in den seltesten Fällen damit aufhören und einfach weitermachen. Dieser und andere psychologische Tricks im Alltag können dir schnell und einfach behilflich sein.

 

7. Du bist mit allem überfordert? Lass' dich beraten!

Wenn du irgendwo nicht mehr weiter weißt ist das kein Grund zum Verzagen. Man muss ja nicht alles im Alleingang erledigen. Vor allem, weil es Menschen und Einrichtungen gibt, die dir gerne und unentgeltich weiterhelfen. Sei es bei Fragen mit dem Studium selbst, finanziellen Angelegenheiten, oder der Wohnungssuche.

 

Sicherlich bietet die Studierendenvertretung an deiner Uni regelmäßig Beratungstermine für alles rund um das Studium an. Hier werden dir die Richtlinie aus deinem Studienplan erklärt und eventuell notwendige Behördenwege aufgezeigt. Auch Finanzen und Versicherungen können immer wieder ein Thema sein. Es gibt zum Beispiel spezielle Versicherungen für Studenten. Auch Bankkonten und Kreditkarten zu empfehlenswerten Konditionen kann man als Student bei vielen Anbietern bekommen. Viele Städte bieten Unterstüzung bei der Wohnungssuche und deligieren einem nach einer Voranmeldung günstige und zweckmäßige Studentenwohnungen oder einen Platz im Studentenheim.

Kommentare