Foto: Shutterstock.com

Verkaufsoffener Sonntag sinnvoll? - Diese Argumente gibt es

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Der verkaufsoffene Sonntag gilt in den meisten Geschäften und Regionen ...

Der verkaufsoffene Sonntag gilt in den meisten Geschäften und Regionen als Sonderöffnungstag. Dieser umfasst die Ladenöffnung an einem Sonntag für einige Stunden.

Verkaufsoffener Sonntag?

Vorteile

  1. Die Geschäfte in der Innenstadt schließen sich zusammen und öffnen gemeinsam zur selben Uhrzeit an einem Sonntag.
  2. Der Kunde findet also einen gewöhnlichen Einkaufstag vor.
  3. Ein Vorteil bietet sich, wenn der Verkaufsoffene Sonntag mit örtlichen Veranstaltungen kombiniert wird, da dann vielen Touristen vor Ort sind und keine zusätzlichen Werbemaßnahmen notwendig sind.
  4. Weiterhin wird an einem Sonntag Auswärtigen und Touristen die Möglichkeit geboten die Stadt und die Geschäfte zu erkunden.
  5. Zudem bietet der Verkaufsoffene Sonntag Pendlerfamilien die Möglichkeit gemeinsam am Wochenende einkaufen zu gehen.

Nachteile

  1. Ein großer Nachteil stellt der Sonntag als zusätzlicher Arbeitstag dar.
  2. Die Angestellten haben nicht ihr gewohntes Wochenende, sondern sind zum Teil dazu gezwungen arbeiten zu gehen.
  3. Vor allem für Familien oder Pendler ist das schwierig.
  4. An einem Sonntag kann der Umsatz schlecht geplant werden, da er zum Teil von der Werbung und dem Wetter abhängig ist.

Fazit

  1. Ein Verkaufsoffener Sonntag lohnt sich eher in bevölkerungsreicheren Regionen.
  2. Zudem sollten die Geschäfte auf einen festen Kundenstamm zugreifen können.
  3. Die Entlohnung der Mitarbeiter muss den gesetzlichen Standards entsprechen und sollte an dem geöffneten Sonntag erwirtschaftet werden.
  4. Alles in allem scheint ein Verkaufsoffener Sonntag an einigen Tagen im Jahr sinnvoll zu sein, da der Einzelhandel besonders vor Weihnachten dadurch noch höhere Gewinne erzielt.
  5. Der Kunde erhält mehr Flexibilität und ist ungebundener.

Kommentare