Foto: Shutterstock.com

Wann muss ich mich arbeitslos melden?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Wenn Sie von Ihrem Arbeitgeber eine Kündigung bekommen haben, sollten Sie sich arbeitslos melden.

Erhält ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber eine Kündigung, ist dies mit Sicherheit eine sehr unangenehme Sache. Doch hier gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit eine Zahlung des Arbeitslosengeldes vom Arbeitsamt erfolgen kann. Sehr wichtig ist es beispielsweise, dass Sie sich möglichst umgehend bei Ihrem örtlichen Arbeitsamt melden, um keine Einbußen bei der Zahlung des Arbeitslosengeldes, was ihnen zusteht, zu haben.

  • Bei einer Arbeitslosenmeldung ist es sehr wichtig, dass Sie sich umgehend beim Arbeitsamt melden, wenn Sie ihre Kündigung erhalten haben oder von Ihrem Jobverlust erfahren, damit sie unter anderem ihr Arbeitslosengeld möglichst nahtlos beziehen können.

  • Personalausweis
  • Sozialversicherungsausweis
  • Kündigung vom Arbeitgeber
  • Arbeitsbescheinigung (falls schon vorhanden)
  • Lohnsteuerkarte (zur Einsicht)

  1. Sobald Sie von Ihrem Arbeitgeber eine Kündigung erhalten haben oder von den Jobverlust erfahren, sollten Sie sich umgehend mit dem Arbeitsamt in Verbindung setzen, damit Ihr Antrag auf Arbeitslosengeld möglichst schnell bearbeitet werden kann und die Zahlung des Arbeitslosengeldes von dem Arbeitsamt möglichst nahtlos erfolgen kann und Sie keine finanziellen Ausfälle haben, welche sich vermeiden lassen.
  2. Suchen Sie sich in Ruhe alle Unterlagen zusammen, welches Sie für die Arbeitslosmeldung benötigen und welche oben angeführt sind.
  3. Anschließend gehen Sie mit diesen Unterlagen zu Ihrem örtlichen Arbeitsamt und geben dort an, dass Sie eine Kündigung erhalten haben und sich arbeitslos melden möchten bzw. müssen. Da Sie dies in der Regel nur vormittags tun können, können Sie sogar von Ihrem jetzigen Arbeitgeber sich dafür freigeben lassen. Ein Freinehmen zu diesem Zweck darf noch nicht einmal mit Ihren Überstunden oder Urlaub verrechnet werden.
  4. Sie werden dann beim Arbeitsamt einen Termin bei einem Sachbearbeiter bekommen, welche Ihre Daten aufnimmt und die Arbeitslosmeldung vornimmt. Weiterhin müssen Sie, falls Sie dies noch nicht getan haben, einen Antrag ausfüllen, damit Ihr Arbeitslosengeld anhand Ihres letzten Verdienstes berechnet werden kann. Hierüber erhalten Sie nach wenigen Tagen eine gesonderte Mitteilung von Ihrem Arbeitsamt.
  5. Möglicherweise wird auch der Sachbearbeiter beim Arbeitsamt mit Ihnen besprechen, bei welchen potentiellen Arbeitgebern Sie sich bewerben können, falls entsprechende Stellenangebote in Ihrem Beruf beim Arbeitsamt vorliegen. Bekommen Sie solche Stellenangebote, sollten Sie sich bei den entsprechenden Arbeitgebern umgehend schriftlich bewerben.
  6. Sollten keine entsprechenden Stellenangebote vorliegen oder Sie sind in Ihrem jetzigen Beruf nur schwer vermittelbar, so sollten Sie auch in Betracht ziehen, mit Ihrem Sachbearbeiter Möglichkeiten zu finden, was beispielsweise eine Umschulung oder eine Weiterbildung betrifft.
  7. Bereiten Sie sich auf das Gespräch mit dem Sachbearbeiter beim Arbeitsamt sehr gut vor, indem Sie sich eventuelle Fragen ihrerseits aufschreiben und diese dem Sachbearbeiter stellen. Besonders wichtig ist dies im Hinblick darauf, was Ihre weiteren beruflichen Perspektiven angeht. Haben Sie keine Scheu, den Sachbearbeiter mit Fragen zu löchern. Schließlich ist dieser dazu da, Ihnen zu helfen, um möglichst schnell wieder eine Arbeit zu bekommen.
  8. Zum Schluss noch ein kleiner Tipp: Lassen Sie sich nicht als Bittsteller behandeln, sondern ergreifen Sie lieben Selbst die Initiative, um möglichst schnell wieder einen Job zu bekommen.

Kommentare