Foto: Shutterstock.com

Was versteht man unter einer pluralistischen Gesellschaft?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Der sogenannte Pluralismus erklärt.

Der Begriff pluralistische Gesellschaft stammt aus dem lateinischen und bedeutet, dass es innerhalb der Bevölkerung eine nebeneinander bestehende aber dennoch unterschiedliche Weltanschauung und Lebenskonzepte geben kann. 

Die pluralistische Gesellschaft wird durch die Grundrechte des Art. 5 I Grundgesetz (GG) geschützt

Die Meinungsfreiheit
- Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten. 
Informationsfreiheit
- Jeder hat das Recht, sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.
Die Pressefreiheit und die Freiheit durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. 
Eine Zensur findet nicht statt.

Pluralistische Gesellschaften findet man vorwiegend in den Industrieländergesellschaften der Westlichen OECD-Länder wieder. Der Pluralismus in einer Gesellschaft sagt aus, dass es verschiedene Gruppen gibt, welche mit unterschiedlichen Meinungen versuchen, ihre Ideologien politisch umzusetzen. Dies sollte friedliche verlaufen und nicht in einer z.b. Anarchie ausarten. Diese Verantwortung hat das Politische System. Der Pluralismus ist in der Politikwissenschaft eine empirische Theorie, die die Machtverteilung innerhalb einer Gesellschaft beschreibt. Ebenso einer normativen Konzeption, wie diese Verteilung im Besten Fall aussehen sollte. Der Pluralismus sieht es als Ideal an, dass es in der Gesellschaft kein Machtzentrum existiert, im Gegensatz zur Hegemonie.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare