Foto: Shutterstock.com

Wie schreibt man ein Motivationsschreiben?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Viele Unternehmen und Universitäten verlangen heute ein sogenanntes Motivationsschreiben.

Viele Unternehmen und Universitäten verlangen heute von den Bewerbern ein sogenanntes Motivationsschreiben zu verfassen. In diesem soll auf wenigen Seiten klar gemacht werden, wieso man sich bewerben möchte und was einen als Bewerber auszeichnet. Hier kann man also für sich werben und bekommt die Chance es dem Leser zu ermöglichen sich ein erstes Bild zu machen.

  • Hat man all die Materialien zusammen, kann man mit dem Verfassen des Textes beginnen. Hier besteht die Gefahr, dass man zum einen in Zeitdruck gerät, oder aber auch einen zu ausführlichen Text verfasst bzw. Informationen einbringt, welche nicht gefragt sind. 
  • Um dies zu umgehen, sollte man die geforderten Angaben noch einmal lesen oder offene Fragen bei der zuständigen Abteilung stehen. 
  • Rechtschreibfehler haben in einem Motivationsschreiben nicht verloren!

Um ein solches Motivationsschreiben zu verfassen, gibt es ein paar wichtige Utensilien, welche man benötigt und zur Hand haben sollte, bevor man mit dem Schreiben beginnt. Hierzu gehören:

  • Informationen über den Studiengang bzw. die Schule
  • Konzept mit dem geplanten Aufbau
  • festes Papier und einen Computer, wenn der Text nicht von Hand verfasst werden soll
  • die Adresse des Empfängers und die mögliche Frist

Beim Verfassen kann man Schritt für Schritt vorgehen, wenn man auf Nummer sicher gehen müsste und so kann man sich die Arbeit folgendermaßen aufteilen:

  1. Wichtig ist, dass man sich zuerst einmal alle Informationen beschafft. Bei Unternehmen wie auch bei Unis findet man diese Fakten auf der Webseite und kann sich so Gedanken machen, was davon für den Text relevant sein könnte. Oft kann man auch Bekannte befragen, welche vielleicht auch in dem Unternehmen tätig sind und hat Informationen aus erster Hand.
  2. Beim Schreiben sollte zuerst ein Konzept geschrieben werden mit einer kleinen Übersicht, was relevant für den Text ist und was gestrichen werden kann. 
  3. Dieses Konzept dient auch der späteren Reinschrift und sollte schon eine Gliederung in Einleitung, Hauptteil und Schluss aufweisen. 
  4. In diesem Text sollte man, wie oben erwähnt auch die Bewegungsgründe eingehen, die einen dazu bringen sich für gerade diesen Studiengang zu bewerben und welche Voraussetzungen man als Person mitbringt. 
  5. Dazu gehören Interessen, Praktikas und auch Berufswünsche, welche zu dem Studium bzw. zur Ausbildung passen könnten. 
  6. Ein Fehler wäre es hingegen, wenn man zuweit ausschweift und möglicherweise sogar kritisch, auf einige dieser Punkte eingeht. Auch die geforderte Seitenangabe sollte nicht unter- bzw. überschritten werden um zu zeigen, dass man sich auch an solche Angaben halten kann.
  7. Ist man mit dem Text zufrieden, dann wird das Konzept in Reinschrift übernommen und noch einmal mit der Rechtschreibprüfung auf Fehler überprüft. Auch anderen kann man diesen Text noch einmal zu lesen geben, um sich weitere Ideen einzuholen.
  8. Das fertige Motivationsschreiben muss nur noch ausgedruckt und mit allen zusätzlichen Unterlagen versendet werden. Hier ist wieder auf die Frist zu achten, welche schon oben erwähnt worden ist und für den Empfänger eine Rolle spielt und auch ein Faktor dafür ist, ob man als Bewerber noch zugelassen werden kann.

Kommentare