Foto: Shutterstock.com / Tattoo-Sterne haben mehr zu sagen, als Du vielleicht meinst...

Anregungen zu Sterntattoos und deren Bedeutung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Wer sich Sterne tätowieren lassen möchte, sollte die wichtigstens Bedeutungen dieser kennen.

Tätowierte Menschen bilden längst keine Randgruppe mehr, sondern sind in den letzten Jahren zum Mainstream geworden. Oft überlegt man sich schon früh das passende Motiv für ein Tattoo. Sterne gehören hier zu den beliebtesten Symbolen und sind auf vielfältige Weise einsetzbar. Tattoo-Sterne sind zeitlos und können je nach der Körperstelle, auf die sie gestochen werden, je nach Kontext oder Ausarbeitung sehr individuell sein und unterschiedliche Assoziationen hervorrufen.

Bedeutungen der Tattoo Sterne

  • Tattoo-Sterne sind üblicherweise geometrisch und stilisiert.
  • Regelmäßigster und einfachster Stern: Pentagramm - oft mit Okkultismus oder Magie in Verbindung gebracht.
  • Sterne unterscheiden sich nach Anzahl der Zacken (Penta-, Hexa-, Heptagramm, usw.) - je mehr Zacken, desto komplizierter.
  • In verschiedenen Religionen und Kulturen als Schutzsymbol verwendet
  • Symbol für Sonne oder Wegweiser
  • Symbol für politische Einstellungen oder Systeme

Tattoo-Sterne

  1. Wer sich einen oder mehrere Tattoo-Sterne stechen lassen will, sollte zunächst die Beweggründe überlegen. Dienen sie als modisches Accessoire? Sollen sie bestimmte Körperstellen betonen oder als Symbol für etwas Besonderes stehen?
  2. Auch der Stil, in dem sie tätowiert werden, ist nicht unwichtig. Simple, schwarze Konturen sind hier die einfachste Variante. Aber auch in bunt können Sterntattoos einiges hermachen.
  3. Bist du Dir darüber im Klaren, dass ein einzelner Stern eine ganz andere Wirkung ausstrahlt, als eine Ansammlung vieler Sterne in unterschiedlichen Größen.
  4. Des Weiteren ist es eine Überlegung wert, den oder die zu stechenden Sterne mit anderen, bereits bestehenden Tattoos zu kombinieren oder sie als Verbindungselement für Sleeves und Ähnliches zu verwenden.
  5. Einzelne Sterne sind als Tattoos gut auf den Fußknöcheln, den Innenseiten der Handgelenke oder im Nacken untergebracht.
  6. Eine größere Anordnung von Sternen braucht mehr Fläche, wie zum Beispiel Dekolleté, Rücken, Bauch, Hüftknochen oder Schulterblätter.
  7. Besonders Mutige, wie beispielsweise Kat van D wagen sich sogar an Sterntattoos im Gesicht.

Kommentare