Foto: Shutterstock.com

Beim Duschen Wasser sparen - Wie gut ist Doosh?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Stefan Raab ist mal wieder unter die Erfinder gegangen.

Wie kann man beim Duschen Wasser sparen? Stefan Raab ist unter die Erfinder gegangen und dieses Mal aber nicht im Medien- sondern im Sanitärbereich. Er hat den neuen "Doosh" Duschkopf erfunden und entwickelt. Die Idee entstand nach einer Bemerkung von weiblichen Bekannten, die meinten bei einem normalen Duschkopf sei es unheimlich schwer, zu duschen, ohne dass die Haare ungewollt nass werden. Nach 3 Jahren aufwendiger Tests, wurde das richtige Design gefunden und der "Doosh" ging in Entwicklung.

Vorteile des aussergewöhnlichen Duschkopfes

  • komfortables Duschen, ohne die Haare nass zu machen
  • 204 Düsen vermitteln ein absolutes Wellnessgefühl
  • 2 Verstellfunktionen, entweder komplett oder zentraler Powerstrahl in der Mitte des Duschkopfes
  • Austausch des "Doosh" in unter einer Minute
  • "Doosh" passt auf alle handelsüblichen Anschlüsse
  • aus rein deutschen Materialien hergestellt
  • geringer Wasserverbrauch

Mit Doosh Wasser sparen

  • Bei gewöhnlichen Duschköpfen schafft man es nie wirklich, die Haare komplett trocken zu halten, ohne unnatürliche Verrenkungen in der Dusche zu vollbringen.
  • Meistens wäscht man sich am Ende dann doch die Haare. Somit ist der "Doosh" ein tolles Badeaccessoire und Hilfsmittel speziell für die Frauen. Der Duschkopf wird auf Schulterhöhe eingestellt und versprüht sein Wasser aus 204 Düsen.
  • Dadurch ist ein kurzes Abduschen garantiert, womit man auch Wasser sparen kann, da man die Haarwäsche auslässt. Möchte man die Haare trotzdem mitwaschen, wird der Duschkopf einfach auf den mittleren Powerstahl umgestellt.
  • Das Wort "Doosh" leitet sich von Boomerang und dem kölschen Ausdruck "Dusch" für Dusche her. Boomerang deshalb, weil der Duschkopf stark an das australische Wurfgeschoss erinnert.
  • Zu kaufen gibt es den "Doosh" bei Butlers oder im Internet bei Amazon.

Kommentare