Foto: Shutterstock.com

Das alternative Tattoo zum Aufkleben - Wie wird's gemacht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Ein Klebetattoo können Sie einfach selber machen, hier finden Sie Tipps.

Tätowierungen sind hoch im Trend. Jedoch möchte nicht jeder eine dauerhafte Tätowierung, du unter Umständen irgendwann einfach nicht mehr gefällt. Eine Alternative sind Klebetatoos, die einmal aufbracht werden und sich dann leicht wieder entfernen lassen. Sie können immer wieder verändert werden und man ist nicht sein Leben lang damit geschmückt. Wie Sie die Tatoos einfach selber machen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

  • Fertige Klebetatoos
  • Tatoofolie
  • Drucker

  1. Wir alle kennen die kleinen Bildchen, die einfach auf der Haut aufgebracht werden können. Sie werden meist mit Hilfe von Wasser auf die Haut geklebt und verbleiben dort bis zum nächsten Duschen. Die Tatoos gibt es vielen verschiedenen Motiven und Farben. Schwarz-Weiß oder auch bunt, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Auch mit Glitzer und kleinen Strassteinchen können sie versehen sein. Die Tattoos werden einfach auf die entfettete und saubere Haut gelegt und mit Wasser bestrichen. Sie bleiben dann einfach auf der Haut haften.
  2. Eine Alternative sind selbst gemachte Tattoos, für die Sie ein Bild und entsprechende Tattoofolie benötigen.
  3. Sie müssen sich einfach nur eigene Bilder am Computer erstellen oder sich welche aussuchen. Auch ein Foto als Überraschung für eine besondere Person ist zum Beipiel möglich. Wegen der Qualität und den Auftrageeigenschaften sollte das Bild aber nicht zu groß sein. Beschränken Sie sich auf etwa drei Zentimeter.
  4. Die Tattoofolie wird nun bedruckt. Bitte bedrucken Sie dabei die matte Seite, bzw. entsprechend der Verpackungsanleitung. Schneiden Sie das gedruckte Tattoo anschließend sorgfältig aus.
  5. Ziehen Sie nun das Abdeckpapier ab und legen Sie das Tattoo auf der gewünschten Hautfläche auf. Nochmals sorgfältig andrücken und ausstreichen, fertig ist das eigene Tattoo.
  6. Eine weitere Möglichkeit sind Tattoo-Stifte. Diese gibt es in verscheidenen Farben und auch mit Glitzer. Die Bemalungen lassen sich einfach mit Wasser und Duschgel entfernen und sind daher bis zur nächsten Dusche haltbar. Allerdings kann auch durch Schweiß eine Haltbarkeit des selbst gemalten Tattoos vermindert werden.
  7. Wenn Sie krativ sind und eine ruhige Hand haben, können Sie einfach Ihre Wunschmotive auf die Haut malen. Das eignet sich zum Beispiel auch zur großflächigen Bemalung, etwa für Fotoshootings oder ähnliches.
  8. Alternativ gibt auch spezielle Vorlagen und Schablonen, mit denen Sie ein schönes Tattoo erstellen können. Sie können sich auch am PC eigene Motive erstellen oder fertige aussuchen. Drucken Sie diese dann auf festen Karton aus und schneiden die Schablone sorgfältig aus. Das kann etwas dauern und auch, je nach Motiv, etwas aufwendig sein, aber Sie können so Ihr eigenes Wunschmotiv auf die Haut bringen.

Kommentare