Foto: Shutterstock.com

DIY - Die drei schönsten Flechtfrisuren - Wie geht's?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Drei Frisuren - Alle alltagstauglich!

Schöne, gesunde offene Haare sind natürlich sehr schön, auf Dauer aber etwas langweilig, anzusehen. Es gibt soviele verschiedene Möglichkeiten Frisuren mit unseren eigenen Händen zu zaubern. Besonders Flechtfrisuren liegen derzeit im Trend. Sei auch Du experimentierfreudig und kreiere ein paar abwechslungsreiche, sehr elegante Frisuren.

  • Für diese drei Flechtfrisuren wäre es von Vorteil mindestens schulterlanges bis langes Haar zu haben.
  • Bei sehr stufigen Haar können diese Frisuren natürlich auch gut aussehen, allerdings auch ein wenig "unordentlicher".
  • Möglicherweise kann dies aber durch das Aufsprühen von Haarspray ausgeglichen werden.
  • Probieren geht über studieren, viel Spaß und nicht die Haare ausreißen!
  • Bei jeder dieser Flechtfrisuren, die Haare vorher bitte sehr gut durchkämmen!

  • Eine Bürste oder einen Kamm.
  • Ein paar Haargummis oder Haarbänder, bestenfalls in Deiner Haarfarbe.
  • Mehrere Haarklammern.
  • Haarspray oder Haarwachs.

3 DIY Flechtfrisuren

Der Schmetterlingszopf:

  1. Ziehe Dir zuerst einmal einen Scheitenscheitel.
  2. Links oder Rechts - je nachdem, was Deine persönliche Schokoladenseite ist - beginnst Du Deine Haare seitlich zu flechten.
  3. Dabei teilst Du Dir eine kleine Haarpartie seitlich ab und teilst diese wiederum in drei kleine Teile.
  4. Dann flechtest Du einmal: Lege die rechte Strähne über die Mitte und danach die linke Strähne erneut über die Mitte - sozusagen das traditionelle Flechten.
  5. Nun kommt aber der abwechslungsreiche Teil: Du teilst nun eine weitere kleine Haarpartie von den restlichen, ungeflochtenen Haaren ab und fügst diese zum geflochtenen Zopf hinzu.
  6. Füge so eine kleine Haarpartie immer nur auf einer Seite hinzu und flechte anschließend einmal wie gewohnt weiter. Dann wieder eine weitere kleine Haarpartie hinzufügen, wie gewohnt flechten und immer so weiter.
  7. Flechte solange so weiter, bis Du an das andere Ende Deines Halses angekommen bist.
  8. Dann verbindest Du alle Haare miteinander und bindest diese mit einem Haargummi zusammen.
  9. Stecke nun den Zeigefinger etwas über den Haargummi in Deine Haare und forme ein kleines Loch.
  10. Durch dieses Loch ziehst Du nun den gesamten ungeflochtenen Zopf einmal durch.
  11. Danach teilst Du diesen Zopf in einen großen und zwei kleinere Teile.
  12. Mit der größeren Haarpartie flechtest Du nun einen Fischgrätenzopf.
  13. Dazu teilst Du diese Haarpartie in jeweils zwei Teile. Dann teilst Du jeweils Links und Rechts eine kleine Menge an Haaren ab und bringst diese auf die jeweils andere Seite. Je fester Du ziehst, desto ordentlicher sieht das Endergebnis des Fischgrätenzopfes aus.
  14. Bist Du am Ende angekommen, so binde den Zopf mit einem Haargummi fest.
  15. Die beiden kleineren Haarpartien flechtest Du mit der traditionellen Methode. Wichtig ist, alles ziemlich fest zu flechten. Diesesmal verwendest Du zum Fixieren aber kein Haargummi, sondern ein wenig Haarwachs oder Haarspray.
  16. Forme aus beiden geflochtenen Strähnen nun zwei Bällchen, welche die Flügel des Schmetterlings darstellen sollen.
  17. Stecke diese durch das Band, mit dem Du vorher alle Haare miteinander zusammen gebunden hast. Verstecke die Enden der beiden geflochtenen Zöpfe dabei gut, sodass diese nicht ins Auge fallen. Beachte dabei, dass die Bällchen groß genug bleiben müssen, um als Flügel realisiert zu werden!
  18. Fertig - Du hast einen eleganten Schmetterlingszopf gezaubert!

 

Der französische Wasserfallzopf:

  1. Bei dieser Flechtfrisur wird nur ein Teil der Haare geflochten, der Rest wird wie gewohnt offen getragen.
  2. Ziehe Dir einen Seitenscheitel - Rechts oder Links, Du hast die freie Wahl.
  3. Positioniere Deine Hand an den Anfang Deiner Augenbraue und führe diese von da aus nach oben zu Deinen Haaren.
  4. Dort wo Du jetzt ankommst, teilst Du Dir eine kleine Haarpartie ab.
  5. Teile diese Haarpartie in drei gleiche Teile.
  6. Flechte diese ein paar mal auf die traditionelle Art. Rechte Strähne über die Mitte, linke Strähne über die Mitte.
  7. Danach lässt Du die jeweils untere Strähne fallen. Und pickst Dir nicht weit entfernt davon eine neue dünne Strähne heraus.
  8. Zur oberen Strähne fügst Du einen kleinen Teil an Haaren hinzu.
  9. Danach flechtest Du wieder einmal wie gewohnt.
  10. Anschließend erfolgt wieder genau dasselbe: Lasse die untere Strähne liegen bzw. fallen und füge der oberen Strähne eine weitere kleine Haarpartie hinzu. Und dann wieder einmal flechten.
  11. So gehst Du weiter vor, bis Du keine Haare mehr zur oberen Strähne hinzufügen kannst.
  12. Danach kannst Du entweder alles mit einer oder mehreren Haarklammern feststecken oder einen kleinen Teil von Deiner unteren Haarpartie wie gewohnt flechten und mit einem Haargummi zubinden.

 

Der französische Zopf mit Drehung:

  1. Bei dieser Flechtfrisur ist es Dir überlassen, ob Du einen Seiten- oder Mittelscheitel haben möchtest.
  2. Positioniere alle Deine Haare hinter Deine Schultern.
  3. Teile dann eine lange, mittelbreite Haarpartie von Deinem Kopf ausgehend ab und kämme diese gut durch.
  4. Diese Haare teilst Du dann in jeweils zwei gleichmäßig dicke Haarsträhnen.
  5. Danach verdrehst Du beide Strähnen einmal miteinander. Die Richtung ist dabei nicht von großer Bedeutung.
  6. Im Anschluss daran fügst Du jeweils rechts und links eine mittelbreite Haarpartie hinzu.
  7. Danach verdrehst Du beide Strähnen erneut miteinander.
  8. So gehst Du weiter vor, bis Du an den Punkt gelangst, keine Haare mehr hinzufügen zu können.
  9. Die restlichen Haare teilst Du wie bereits zuvor ebenfalls in zwei gleichmäßig dicke Haarpartien.
  10. Diese verdrehst Du erstmal einzeln, sodass zwei verdrehte Haarwirbel entstehen.
  11. Zum Schluss müssen diese beiden kreierten Wirbel miteinander verdreht werden und mit einem Haargummi festgebunden werden.
  12. Der französische Zopf mit Drehung ist fertig!

Kommentare