Foto: Shutterstock.com

Gegen Pickel im Gesicht vorgehen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Pickel im Gesicht, auch Akne genannt, ist eine häufig vorkommende Hautkrankheit.
Wir kennen sie fast alle, denn die meisten von uns werden in der Zeit zu Beginn der Pubertät davon befallen. Glücklicherweise verschwinden sie auch wieder von allein, wenn die Entwicklung zum erwachsenen Menschen im dritten Jahrzehnt abgeschlossen ist. In den meisten Fällen sind diese Pickel harmlos. Liegt aber eine schwere Verlaufsform vor, können sie zu einer erheblichen psychischen Belastung werden.

  • Pickel bilden sich aufgrund einer erhöhten Bildung von Sekret in den Talgdrüsen der Gesichtshaut. Dafür sind sowohl innere als auch äussere Faktoren bestimmend. In den meisten Fällen ist es die hormonelle Umstellung, welche die Entstehung von Pickeln auslöst. 
  • Veranlagung, kosmetische Produkte, Medikamente, Stress und eine ungeeignete Ernährung beeinflussen die Entwicklung der Pickel ebenfalls.

Was Du bei Pickel im Gesicht tun kannst:

  1. In den meisten Fällen heilen Pickel im Gesicht im Verlaufe der Jahre von selber wieder ab. Trotzdem ist es empfehlenswert, sie zu behandeln. 
  2. Es ist sinnvoller, die Entstehung der Pickel nicht durch ungeeignete Selbstmaßnahmen zu verschlimmern, sondern rechtzeitig fachkundige Hilfe zu beanspruchen. 
  3. Ein Arzt oder Hautspezialist wird Dir die in deinem Fall richtigen Maßnahmen zur Verminderung oder Beseitigung der Pickel vorschlagen. Damit kannst Du verhindern, dass daraus eine Entzündung mit möglicher Narbenbildung entsteht.
  4. Die Behandlung der Pickel ist von Mensch zu Mensch verschieden und abhängig von der Schwere und der Form der Hautstörung. Geduld und konsequente Anwendung der vorgeschlagenen Therapiemaßnahmen sind dabei unerlässlich.
  5. Bei leichteren Fällen von Pickeln im Gesicht kann es bereits zur Abheilung verhelfen, wenn Du die Haut regelmäßig mit einem geeigneten Gesichtswasser reinigst und danach mit einer Creme aus dem Fachhandel leicht einmassierst. Fetthaltige Cremes und zu viel Kosmetika hingegen verschlimmern die Situation.
  6. Ist die Verlaufsform schwerer, so helfen in den meisten Fällen nur noch ärztlich verordnete Medikamente und Präparate. Ein sanftes Sonnenbad soll dank der erhöhten UV-Strahlung ebenfalls eine positive Wirkung haben.
  7. Eine Diät und der Verzicht auf Nikotin beeinflussen nachweislich das Verschwinden der Pickel im Gesicht. Diät meint hier die Vermeidung eines übermäßigen Konsums von Zucker und Milchprodukten.

Kommentare