Foto: Shutterstock.com

Gesprungene, trockene Lippen - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Wer von sich selbst aus tiefster Überzeugung heraus behauptete "ich küsse liebend gerne", der sollte darauf acht geben, dass dieser Ausspruch nicht von

Wer von sich selbst aus tiefster Überzeugung heraus behauptete "ich küsse liebend gerne", der sollte darauf acht geben, dass dieser Ausspruch nicht von heute auf morgen zum enttäuschenden Lippenbekenntnis wird und er sich von spröden und trockenen Lippen gründlich den Spaß an der herrlichen Küsserei verderben lassen muss.

Usachenforschung und Abhilfe

Psychische Belastung, Infektionen, kalte Außentemperaturen oder dauerhaft zu wenig Flüssigkeitszufuhr bescheren uns diese trockene Lippen und machen selbst der leidenschaftlichsten "Knutschkugel" das Leben schwer.


Um es gar nicht so weit kommen zu lassen, ist regelmäßige Lippenpflege ratsam. Die Kosmetikindustrie versorgt uns alle mit einer großen Auswahl an schönen Produkten. Da gibt es hübsche Tiegelchen und handliche Tuben in allen erdenklichen Designs und Farben, Stifte oder Rollons. Als Creme, als Gel, als Gloss oder Balsam dürfen die pflegenden Substanzen die zarte Haut der Lippen verwöhnen. Klassisch, mit Glitzer, mit Farbe, mit Duft und Geschmack nach Erdbeere, Pfirsich ja sogar Cola, Zimt oder Chili. Ganz nach individueller Lust und Laune wird hier den trockenen Lippen der liebevolle Kampf angesagt.


Dabei ist völlig klar, warum gerade die Haut um unseren Mund herum so viel Pflege bedarf, denn die zarte Lippenhaut reagiert wesentlich klimaempfindlicher als die Haut unseres übrigen Körpers. Zudem fehlt ihr das an anderen Stellen übliche Unterhautfettgewebe. Niedrige Außentemperaturen, Minusgrade und starke Warm/Kalt-Unterschiede bescheren uns so rasch diese unangenehmen, lästigen, trockenen Lippen, aufgesprungene, teils schmerzende Stellen, störende Hautfitzelchen und rissige Mundwinkel. Neben der regelmäßigen kosmetischen Lippenpflege sollte man zudem darauf achten, die wichtigen 2-3 Liter Flüssigkeit täglich zu sich zu nehmen. Stilles Wasser, Kräutertees und Saftschorlen versorgen den Körper am Besten und helfen ihm so die notwendigen Körperflüssigkeiten zu bilden und damit die Schleimhaut im Mund- und Rachenraum ausreichend zu befeuchten.


Und auch an diversen, hilfreichen Ratschlägen von guten Freundinnen, wohlmeinenden Müttern und erfahrenen Großmüttern zum Thema Lippenpflege sollte man nicht achtlos vorübergehen. Hier erfährt man ein erstaunlich vielfältiges, nützliches Sammelsurium von erprobenswerten Tipps zur natürlichen Lippenpflege. Da stößt man auf Anwendungen mit Ringelblumensalbe, Buttermilch, Honig, Mandel-oder Olivenöl, Eiklar oder Speisequarkpackungen, Zahnbürstenpeeling oder Karottensafttinkturen und vieles mehr.
So steht einem traumhaft weichen Kussgefühl doch wirklich nichts mehr entgegen und mögliche psychische Auslöser für trockene Lippen lösen sich wie von selbst in Wohlgefallen auf.

Kommentare