Foto: Shutterstock.com

Große Locken durch Dauerwelle? - Tipps und Infos

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Lange Zeit war die Dauerwelle eine totgesagte Mode.
Der Lockenkopf galt höchstens bei Kindern als schön. Heutige Wellen sehen aber vollkommen anders als, als die künstlichen Dinger aus den 80ern. Natürlich aussehende, große Locken gelten als modern und sinnlich.

Beachten solltest du?

  • Mache dir keine Locken, wenn du dir erst ein paar Tage zuvor die Haare gefärbt hast. Denn die Lockenmittel greifen die Haarstruktur nur noch mehr an.
  • Nimm dir Zeit. Locken entstehen nicht sofort.
  • Wundere dich nicht, wenn die Locken zu beginn etwas größer sind, als sie sein sollen. Sie lassen mit der Zeit nach und werden von Natur aus kleiner.
  • Halte genügend Pflegemittel bereit. Denn wie die Seite Readup uns lehrt, ist das Haar nach der Belockung besonders empfindsam und bedarf viel Pflege.

Wie kriegst du die richtigen Locken?

Zuerst einmal brauchst du für eine Dauerwelle das richtige Haar. Sprich dich dazu am besten mit dem Friseur deines Vertrauens ab. Er kann dir sagen, ob dein Haar für große Locken geeignet ist. Auf keinen Fall solltest du dein Haare wellen wenn du:

  • sehr dünnes Haar hast (das sieht einfach schrecklich aus)
  • sehr dickes Haar hast (das ist eine Heidenarbeit)
  • weniger Haare hast als der Durchschnitt (hier sind Locken vergebens)
  • deine Haare so lang sind, dass sie über die Schultern reichen.
  • Sind diese Dinge erst einmal geklärt, können wir zu den eigentlichen Hilfsmitteln greifen.

 

Wie gesagt sind heute größere Locken modern. Das bedeutet du brauchst:

  • größere Lockenwickler
  • ein paar kleine Lockenwickler, wenn du noch Mini-Wellen dazu mischen willst.
  • Außerdem, je nachdem, ob du deinen ganzen Kopf voller Locken haben willst einen beheizbaren Lockenstab. Oder, wenn du die Locken erst ab einer gewissen Länge haben willst, ein Glätteisen.
  • Und natürlich ein Mittel um die Locken zu bekommen. Lasse dich dazu am besten in der Drogerie beraten und nimm nur Mittel, die hautverträglich sind. Modern sind im Moment Volumenlocken. Achte beim Kauf also auf diese Mittel.

An die Locken, fertig, los!

So, nun hast du alle Ausrüstungsgegenstände, die du brauchst und deine Haare sind auch in der richtigen Position. Dann kann es losgehen:

  1. Bürste dir zuerst die Haare schön sauber durch. Es dürfen keine Fremdkörper oder natürlichen Wellen enthalten sein.
  2. Dann decke deine Schultern mit zwei kleinen Handtüchern ab. Die Mittel zur Lockenbildung sind leicht ätzend.
  3. Streiche das Lockenmittel nun in dein Haar. Dass kannst du entweder durch einmassieren tun oder indem du es mit den Fingern darauf verteilst. Nimm die am besten einzelne Strähnen nacheinander vor, denn es muss schnell weitergehen.
  4. Nun rolle die Haare mit einem Lockenwickler zu großen Locken auf. Nimm nur die Menge, die du zuvor eingerieben hast und wickele sie nicht zu straff, sonst können sie reißen.
  5. Tue dies nun stückchenweise für jede Locke, die du haben willst. Zwischen den großen locken kannst du ein paar Kleinere unterbringen. Das wirkt füllend.
  6. Sollen einige Stellen nicht gelockt werden, dann Hülle die aufgerollten Strähnen daneben mit etwas Alu-Folie ein, dann kann das Mittel nicht heraustropfen.
  7. Nun warte. Mindestens eine halbe Stunde.
  8. Dann ziehe langsam die Lockenwickler heraus. Fange immer mit den kleinsten an. Lass dir dabei Zeit und überprüfe das Ergebnis genau.
  9. Streiche noch feuchte Stellen vorsichtig mit einem weichen Handtuch ab.
  10. Willst du einige Stellen nacharbeiten nimm nun das Glätteisen für Stellen, die glatt bleiben sollen oder den Lockenstab, wenn einige Locken nichtso wollen wie du.
  11. Sitzt die Frisur gut und sind die Haare trocken, massiere ein wenig Pflegeöl in sie ein. Deine Haare brauchen das jetzt.

 

Geschafft! Und falls du noch eine zusätzliche Hilfe brauchst, dann schau dir das beigefügte Video an. Damit kannst du kaum noch etwas falsch machen.

Kommentare