Foto: Shutterstock.com

Haarausfall - Was tun gegen die drohende Glatze?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Fast jeder zweite in Deutschland leidet unter dem berühmt berüchtigten Haarausfall.

Fast jeder zweite in Deutschland leidet unter dem berühmt berüchtigten, aber auch verabscheuten Haarausfall. Menschen, die es schlimmer getroffen hat, haben einen chronischen und sehr akuten Haarausfall, der nur durch medizinische Eingriffe gestoppt werden kann.
Doch heißt es, ein paar Haare täglich zu verlieren, dass man auch sofort Haarausfall hat?

Fakt ist, dass jeder Mensch am Tag durchschnittlich 80-100 Haare verliert. Dies hört sich beim ersten Mal viel zu viel an, doch das ist der Lauf der Natur und unsere Haarwurzel wissen, was sie zu tun haben. Es kann nicht möglich sein, dass wir jedes einzelne Haar, das wir im Moment auf unserem Kopf besitzen, bis zum Lebensende behalten werden. Haare müssen sich regenerieren und fallen ab, wie bei den Blättern der Bäume im Herbst, damit neue und frische Haare nachwachsen können.

Bitte beachten

  • Unter Haarausfall bezeichnet man Fälle, in denen der Mensch mehr Haare am Tag verliert, als er sollte und nach gewisser Zeit einen großen Verlust an Haarvolumen und Haardichte an seinem Kopf bemerkt. 
  • Den Grund dafür aufzuspüren ist nicht immer sehr einfach, da das Auftreten von Haarausfall viele Gründe haben kann. In den meisten Fällen sind es Hormonprobleme, die mithilfe von Medikamenten oder Tropfen, die täglich auf die Haarwurzeln auf der Kopfhaut gegeben werden, gelöst werden können. Jedoch müsste man, um dies zu diagnostizieren, zum Hautarzt.
  • Auch Stress und Überbelastung kann der Grund sein. Symptome und Folgen sind hierbei auch häufig eine unreine Haut und Augenringe.
  • Kurios: Auch männliche Affen können unter Haarausfall leiden.

Ein haariges Problem

  • Um dem Haarausfall entgegenzuwirken, kann auf spezielle Shampoos umgestiegen werden, die den Haarausfall mindern oder gar stoppen können. 
  • Diese sind meist in Apotheken erhältlich und dermatologisch bestätigt. Durch natürliche Stoffe kann dann die Kopfdurchblutung und Regenerierung gefördert werden, damit schnell neue Haare aus den Wurzeln sprießen.
  • Auch sollte die Ernährung umgestellt werden, wie z.B. das Meiden von tierischen Produkten und säurehaltigen Nahrungsmittel.
  • Bei pubertierenden Mädchen und Jungen ist der Haarausfall völlig normal. Der Körper bereitet sich auf eine neue Phase und auf die Weiterentwicklung vor und da kann es hin und wieder mal dazu kommen, dass morgens beim bürsten mehr Haare in der Haarbürste bleiben als gewohnt.

Kommentare