Foto: Shutterstock.com

Haarfarbe für Körperbehaarung? - Das ist zu beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:16
Manch Uneingeweihtem mag die Notwendigkeit der Haarfarbe für Körperbehaarung nicht auf den ersten...

Manch Uneingeweihtem mag die Notwendigkeit der Haarfarbe für Körperbehaarung nicht auf den ersten Blick einleuchten, jedoch bestehen gute Gründe, sich einer Färbebehandlung zu unterziehen. (Mag sein, dass sie trotzdem nicht einleuchten, aber das steht ja nicht zur Debatte). Möglicherweise möchtest Du Deinen Partner anlässlich des heraufdräuenden Valentinstages mit einer erotischen Überraschung in Pink beglücken und der Intimfriseur Deines Vertrauens keine Termine frei? Du bist Italo-Macho mit vorzeitig ergrauten Schultern? Die pelzige Zier auf des Gatten starker Brust passt farblich nicht zu den Gardinen? Du bist einfach ein experimentierfreudiger Charakter?

Dann los

  • Zunächst ist zu beachten, dass es ein Unterschied ist, ob man Haare bleicht oder färbt. Bleichen bedeutet, dem Haar Pigment zu entziehen, es somit aufzuhellen (blondieren). Beim Färben wird Pigment angelagert. Bei Haarfarben für Körperbehaarung gilt wie beim Haupthaar: von Natur helle Haare kannst Du gleich einfärben, dunkles Haar muss zuerst gebleicht werden, wenn eine knallige Farbe gewünscht ist, sonst nimmt es die Pigmente nicht an.
  • Bleichmittel für Damenbärte und andere unschöne Bewüchse sind ja schon ein alter Hut, diese werden gern von Damen verwendet, die einer kompletten Enthaarung ablehnend gegenüber stehen, aber den dunklen Flaum unauffälliger gestalten möchten. (Das kommt bei hellem Sonnenschein prima zur Geltung)
  • Möchtest Du nun aus zwingenden Gründen eine Farbveränderung herbeiführen, spricht nichts dagegen, mit handelsüblicher Haarfarbe die Körperbehaarung einzufärben.
  • Vor der Behandlung muss immer der Verträglichkeitstest lt. Packungsanweisung durchgeführt werden. Die Haut wird mit einer Fettcreme geschützt, keine Sorge, Bleiche und Farbe „ziehen durch". Der Macho lege das Goldkettchen ab. Solchermaßen gewappnet, kann die Prozedur beginnen.
  • Bei Haarfarbe für Körperbehaarung ist die Einwirkzeit verkürzt, teste nach einem Drittel der Zeit, ob das gewünschte Ergebnis erreicht ist.
  • Bleich- und Färbemittel dürfen NIEMALS auf Schleimhäute aufgebracht werden. Andernfalls musst Du Dir für den Dermatologen eine glaubwürdige Erklärung ausdenken...
  • Dann wird das Mittel gründlich abgewaschen, wer dunkel färbt, ist fertig, wer gebleicht hat, kann nun die Farbtönung der Wahl auftragen, Ablauf wie gehabt.
  • Die Haare wachsen allmählich in Naturfarbe nach.
  • Bei Farbflecken auf der Haut greift der Haarkünstler übrigens zu einem in Zigarettenasche getunkten, feuchten Wattebausch, mit diesem alten Friseurtrick lassen sich Patzer entfernen.

Kommentare