Foto: Shutterstock.com

Halsschmerzen gehen nicht weg? - Lösungen und Mittel

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Ein jeder von uns kennt es: Bei leichten Halsschmerzen wird vorerst kein Arzt aufgesucht.

Ein jeder von uns kennt es: Bei leichten Halsschmerzen wird vorerst kein Arzt aufgesucht - in der Hoffnung, dass sie von alleine wieder verschwinden. In Einzelfällen mag dies auch geschehen, oftmals jedoch verschlimmern sich die Symptome innerhalb weniger Tage derart, dass der Weg zum Hausarzt doch die einzig richtige Lösung ist. "Meine Halsschmerzen gehen nicht weg" lautet dann oftmals die Aussage des Patienten. Der Arzt wird dann feststellen, ob es sich lediglich um Symptome einer Erkältung oder doch um Begleiterscheinungen einer ernsten Erkrankungen des Rachenraumes (zum Beispiel einer eitrigen Mandelentzündung) handelt.

Bitte beachten

Da sich reine Halsschmerzen auch leicht mit alltäglichen Mitteln bekämpfen lassen, sollte man vorerst diese Methoden anwenden. Im Folgenden werden nun diverse Möglichkeiten aufgeführt, die eine heilende Wirkung im Rachenraum versprechen:

  • Halsbonbons: Hierbei eignen sich besonders Menthol-, Kräuter- und Salbeibonbons. Durch ihre beruhigenden und heilenden Inhaltsstoffe werden die Bonbons zu einer raschen Linderung der Schmerzen führen.
  • Salbeitee: Auch hierbei wird die therapeutische Wirkung des Salbeis genutzt. Doch Vorsicht: Der Tee darf weder zu heiß noch zu kalt sein, um den Rachenbereich nicht unnötig zu reizen - optimal ist ein lauwarmer Tee.
  • Halstuch / Schal: Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, empfielt es sich, bei Halsschmerzen einen Schal bzw. ein Halstuch zu tragen. Die wärmende Funktion verhindert, dass der Rachenbereich weiterhin übermäßig anfällig für weitere Bakterien ist.
  • reizende Speisen meiden: Um eine weitere Reizung des Halsbereiches zu verhindern, sollten reizende Speisen gemieden werden. Dazu zählen besonders scharfe, salzige, säurehaltige und enorm heiße/ kalte Lebensmittel.

Medikamente oder Hausmittel?

Stellt der Hausarzt fest, dass die Schmerzen einer ernsten Erkrankung zuzuordnen sind, so wird er entsprechende Medizin verschreiben (häufig Antibiotika). Sind sie hingegen Beiläufer einer Erkältung, so wird er dem Patienten vorerst entsprechende Verhaltensweisen und bewährte Hausmittel erläutern, bevor er zum Rezeptblock greift, um Halsschmerztabletten zu verordnen. "Bonbons, Tee und Co."

Medikamente sind nur die zweite Wahl

Sollten sich die Halsschmerzen trotz der durchgeführten Maßnahmen nicht bessern bzw. noch verschlimmer, so sollte man auf jeden Fall erneut den Arzt aufsuchen. Denn Halsschmerzen gehen nicht weg, wenn sie zu spät behandelt werden bzw. einen infektiösen Charakter haben. Dann wird der Arzt ein entsprechendes Rezept ausstellen - meist über Lutschtabletten und/oder Spüllösungen, die den Mund- und Rachenraum von den speziellen Bakterien befreien sollen. Natürlich können zusätzlich die eigenen Methoden begleitend und unterstützend weitergeführt werden.

Kommentare